In- und Ausland

IG Metall weitet Warnstreiks aus

Tarife

Dienstag, 9. Januar 2018 - 04:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München/Düsseldorf. Der Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie kommt in Fahrt. Mit Warnstreiks von mehreren zehntausend Beschäftigten will die Gewerkschaft den Druck vor der dritten Verhandlungsrunde verstärken.

Die IG Metall verlangt neben einer Lohnerhöhung einen Rechtsanspruch der Beschäftigten, für maximal zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf bis zu 28 Stunden zu verringern. Foto: Arifoto Ug/Michael Reichel

Im Kampf um höhere Löhne und kürzere Arbeitszeiten für die 3,9 Millionen Metaller in Deutschland will die IG Metall die Warnstreiks noch einmal kräftig ausweiten. Schwerpunkte seien Nordrhein-Westfalen und Bayern, kündigte die Gewerkschaft an.

Nach den Aktionen mit bundesweit 15.000 Beteiligten am Montag rief sie für heute allein zwischen Rhein und Ruhr mehrere zehntausend Beschäftigte auf, die Arbeit vorübergehend niederzulegen. Davon seien 143 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen betroffen, kündigte die Gewerkschaft an.

Schwerpunkt in Bayern ist Schweinfurt, wo die IG Metall mehrere tausend Beschäftigte der Industrie- und Autozulieferer Schaeffler, Bosch-Rexroth, ZF und SKF zu Warnstreiks aufgerufen hat. Sie sollen am Vormittag zu einer zentralen Kundgebung zusammenkommen. Von den Alpen bis zur Küste werde es am Dienstag in jedem IG-Metall-Bezirk Aktionen geben, kündigte die Gewerkschaft in Frankfurt am Main an.

Die IG Metall fordert 6 Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr sowie das Recht für jeden Beschäftigten, seine Arbeitszeit vorübergehend von 35 auf 28 Stunden pro Woche zu verkürzen. Für Schichtarbeiter und Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen sollen die Arbeitgeber einen teilweisen Lohnausgleich zahlen.

Die Arbeitgeber haben 2,0 Prozent plus eine Einmalzahlung bei einer Laufzeit von 15 Monaten angeboten. Zudem wollen sie die Arbeitszeit mit Zustimmung des einzelnen Arbeitnehmers auch weit über 35 Stunden hinaus verlängern können. Die dritte Verhandlungsrunde für die Branche beginnt am Donnerstag in Baden-Württemberg.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.