In- und Ausland

IWF: Moskaus Zahlungsausfall „nicht mehr unwahrscheinlich“

IWF

Sonntag, 13. März 2022 - 17:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Washington. Russland droht angesichts der verhängten Sanktionen als Reaktion auf den Ukraine-Krieg eine „tiefe Rezession“, warnt der IWF. Auch ein Zahlungsausfall sei denkbar.

Der IWF hält einen Zahlungsausfall Russlands für „nicht mehr unwahrscheinlich“. Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa

Angesichts der weitgehend blockierten Moskauer Devisenreserven ist ein Zahlungsausfall Russlands in Bezug auf seine Schulden im Ausland nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) „nicht mehr unwahrscheinlich“.

Wegen der infolge des Angriffskriegs gegen die Ukraine verhängten Sanktionen drohe Russland eine „tiefe Rezession“, warnte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Sonntag im Gespräch mit dem TV-Sender CBS. Die Abwertung der Landeswährung, des Rubels, habe schon jetzt dazu geführt, dass die Kaufkraft der Menschen in Russland „bedeutend geschrumpft“ sei.

Die internationalen Devisenreserven der russischen Zentralbank sind infolge von Sanktionen weitgehend blockiert. Damit ist es für Russland schwieriger geworden, den Kurs des Rubels bei Bedarf zu verteidigen. Zudem wird das Bedienen von Staatsschulden in Fremdwährungen wie dem US-Dollar oder dem Euro deutlich komplizierter. „Ich kann sagen, dass wir einen russischen Zahlungsausfall nicht mehr als ein unwahrscheinliches Ereignis betrachten“, sagte Georgiewa. „Russland hat das Geld für den Schuldendienst, aber hat keinen Zugriff darauf“, sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:220313-99-505283/2

Ihr Kommentar zum Thema

IWF: Moskaus Zahlungsausfall „nicht mehr unwahrscheinlich“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha