Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

dpa Tehran. Das Stromnetz hat in der iranischen Atomanlage Natans Probleme verursacht. Radioaktivität aber soll nicht ausgetreten sein.

Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

Dieses von der iranischen Atomorganisation (AEOI) veröffentlichte Bild zeigt Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans. Foto: Atomic Energy Organization of Iran/AP/dpa

In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der staatlichen Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem „Zwischenfall“ gekommen.

Demnach gab es Probleme im Stromnetz in Teilen der Anlage. Behördensprecher Behrus Kamalwandi sagte am Morgen, dass es weder Verletzte noch einen Austritt von Radioaktivität gegeben habe. Die Ursache des Zwischenfalls werde untersucht, sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA.

In der Anlage Natans werden die neuen iranischen Zentrifugen hergestellt, und es wird Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Verschieden hoch angereichertes Uran dient als Brennstoff für Atomreaktoren und -waffen.

Schon im letzten Sommer hatte es in einer der Arbeitshallen der Anlage eine schwere Explosion gegeben. Der genaue Hintergrund ist bis heute unklar. Die Rede damals war von einem Sabotageakt von Irans Erzfeind Israel, aber offiziell bestätigt wurde dies nicht.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-158541/3