Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

JU-Chef: Mehr Sachleistungen statt Geld für Flüchtlinge

Migration

Freitag, 9. März 2018 - 10:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Flüchtlinge sollen nach Ansicht des Junge-Union-Vorsitzenden Paul Ziemiak zukünftig vor allem Sachleistungen statt Geld erhalten.

Nach seiner Auffassung sollten Flüchtlinge vor allem Sachleistungen erhalten: JU-Chef Paul Ziemiak. Foto: Monika Skolimowska

Solange das Asylverfahren noch geprüft werde und Flüchtlinge in Aufnahmezentren lebten, „finde ich
Sachleistungen richtig“, sagte Ziemiak am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. Der Staat solle Unterkunft und Verpflegung bereitstellen, „aber möglichst wenig Anreize schaffen, dass Mittel ungebunden ausgegeben“ würden.

„Es gehört zur Wahrheit, dass Menschen zu uns kommen und natürlich einen Teil des Geldes zurück in ihre Heimat schicken“, sagte der JU-Chef. „Und dann kommt es zu Situationen, wo am Ende des Monats zu wenig überbleibt. Daran können wir kein Interesse haben.“

Ihr Kommentar zum Thema

JU-Chef: Mehr Sachleistungen statt Geld für Flüchtlinge

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha