Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Jagdverband kritisiert Konzept zum Umgang mit Problemwölfen

Tiere

Mittwoch, 8. November 2017 - 11:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Deutsche Jagdverband hat die Herangehensweise des amtlichen Naturschutzes beim Thema Wolf als „naiv“ kritisiert. Skizziert werde eine „Bauernhofidylle“, in der Wolf und Mensch auf engstem Raum friedlich nebeneinander lebten.

Für den Deutschen Jagdverband ist die Herangehensweise des amtlichen Naturschutzes beim Thema Wolf „naiv“. Foto: Julian Stratenschulte

Der Verband bezieht sich in seiner Mitteilung auf einen kurzen Auszug aus einem neuen Handlungskonzept zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen. Das Konzept sollte eigentlich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz des Bundesamts für Naturschutz (BfN) vorgestellt werden. Der Termin wurde am späten Dienstagabend kurzfristig verschoben. Ein Auszug aus dem Konzept ist jedoch schon in der BfN-Zeitschrift „Natur und Landschaft“ zu lesen. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die Absage der Pressekonferenz begründete das BfN mit dem Wunsch der Länder, die Informationen zunächst im Umfeld der Umweltministerkonferenz ab 15. November erhalten zu wollen. Am Dienstag hatte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus in einer Mitteilung unter anderem erklärt, er halte es für „nicht förderlich“, wenn die Minister vor vollendete Tatsachen gestellt würden. Nach dpa-Informationen war die Kritik der Grund für die Verschiebung der Pressekonferenz. Backhaus forderte „schnellstmöglich einen rechtssicheren und bundeseinheitlichen Handlungsrahmen“ im Umgang mit Wölfen, „die ein notorisch unerwünschtes Verhalten aufweisen“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.