Kampf des Dax um die 14.000er Marke geht weiter

dpa Frankfurt/Main. Der Dax droht erneut an der Hürde von 14.000 Punkten zu scheitern. Damit würde sich die Hängepartie der vergangenen Wochen an und unterhalb dieser runden Marke fortsetzen.

Kampf des Dax um die 14.000er Marke geht weiter

Das Wort „Dax“ steht im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse an einer Wand. Foto: Arne Dedert/dpa

Zwar ließ der Dax diese im Verlauf des Handels kurzzeitig hinter sich, anschließend fiel er aber wieder darunter. Zuletzt lag er noch mit 0,4 Prozent im Plus bei 13.989 Punkten.

Börsianer verwiesen auf die US-chinesischen Handelsbeziehungen. So hatte die als künftige US-Handelsministerin nominierte Demokratin Gina Raimondo gesagt, sie kenne keine Gründe, warum chinesische Unternehmen wie Huawei nicht weiter auf einer schwarzen Liste der USA verbleiben sollen.

Der MDax der mittelgroßen Werte schwang sich sogar zu einem weiteren historischen Hoch auf. Er stieg zuletzt um 0,37 Prozent auf 32.313 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,3 Prozent zu.

An die Spitze des Dax setzten sich die Aktien von Bayer mit einem Aufschlag von mehr als fünf Prozent. Die Leverkusener einigten sich bei einem entscheidenden Teil ihres milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs mit Klägern in den USA nach langem Hickhack auf einen Kompromiss. Der zuständige Richter muss dem aber noch zustimmen.

Die Deutsche Bank erzielte 2020 erstmals seit sechs Jahren wieder einen Nettogewinn. Zudem sprach das Geldhaus von einem dynamischen Handelsgeschäft im neuen Jahr. Dennoch verlor der Kurs 1,7 Prozent. Der Kurs der Deutsche-Bank-Tochter DWS stieg dagegen um 2,5 Prozent. Die Fondsgesellschaft sammelte 2020 mehr Mittel ein als Investoren erwartet hatten.

Aktien von Infineon lagen 0,4 Prozent im Minus. Analysten lobten die Quartalszahlen und den Ausblick des Chip-Produzenten. Der Kurs war allerdings in den vergangenen Monaten bereits stark gestiegen. Commerzbank verloren 1,6 Prozent.

Der Euro stand erneut unter Druck und rutschte erstmals seit Anfang Dezember unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,1994 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2017 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt war es ruhig, die Umlaufrendite verharrte auf minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,04 Prozent auf 145,74 Punkte nach. Der Bund-Future lag mit 0,02 Prozent moderat im Plus bei 176,42 Punkten.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-303204/3