In- und Ausland

Keine Kapitulation: Kampf um Mariupol dauert an

Konflikte

Montag, 21. März 2022 - 16:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Mariupol. In Russlands Krieg gegen die Ukraine steht die Hafenstadt Mariupol seit Wochen unter schwerem Beschuss. Kapitulieren wollen die ukrainischen Soldaten nicht.

Ein Satellitenfoto vom Sonntag zeigt Brände in der von russischen Truppen eingkreisten Stadt Mariupol. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa

Ein Ende der schweren Kämpfe in der seit Wochen von russischen Truppen belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol ist vorerst nicht absehbar. Ein Ultimatum der russischen Truppen an die Ukrainer, die Stadt ohne Waffen zu verlassen, lehnte die ukrainische Führung am Montag ab.

„Es wird keine Kapitulation, kein Niederlegen der Waffen geben“, sagte Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk der „Ukrajinska Prawda“. Russland hatte am Sonntag die ukrainischen Truppen aufgefordert, die Waffen niederzulegen und die Stadt im Südosten der Ukraine am Montagvormittag über einen Fluchtkorridor zu verlassen.

Der prorussische Donezker Separatistenführer Denis Puschilin sagte dem russischen Staatsfernsehen am Montag, er gehe nicht davon aus, dass die Kontrolle über die Stadt in „zwei, drei Tagen oder sogar einer Woche“ erlangt werden könne. Die Stadt sei groß. Demnach sollen sich mehrere Tausend ukrainische Kämpfer in der Stadt aufhalten.

Lob vom Verteidigungsminister

Dem ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow zufolge binden die Verteidiger von Mariupol wichtige Kräfte der russischen Armee. „Dank ihrer Selbstaufopferung und der übermenschlichen Tapferkeit sind Zehntausende Leben in der ganzen Ukraine gerettet worden. Mariupol rettet heute sowohl Kiew, als auch Dnipro und Odessa“, sagte Resnikow einer Mitteilung zufolge. Die Kämpfer des nationalistischen ukrainischen Asow-Regiments hätten dem russischen Feind zahlreiche Verluste zugefügt, teilte der Stadtrat von Mariupol mit. Der Kampf um das ukrainische Mariupol gehe weiter.

Kriegsreporter des Moskauer Staatsfernsehens zeigten bombardierte und ausgebrannte Häuser, zerdrückte Autos und andere schwere Zerstörungen in der Stadt. Demnach sind mehrere Stadtviertel und der Flughafen von Mariupol nicht mehr unter Kontrolle der ukrainischen Behörden.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums leben noch bis zu 130.000 Bewohner in der Stadt am Asowschen Meer - einst waren es rund 440.000. Russland wirft der Ukraine vor, die Flucht der Menschen über humanitäre Korridore zu behindern. Der Stadtrat von Mariupol wiederrum warf Moskau zuletzt vor, Zivilisten gegen ihren Willen nach Russland gebracht zu haben.

Aus der Umgebung Mariupols sollten auch am Montag Menschen in die südostukrainische Großstadt Saporischschja gebracht werden. Dafür seien Fluchtkorridore für Zivilisten eingerichtet worden, sagte Vize-Regierungschefin Wereschtschuk. Die Korridore werden demnach auch zur Lieferung von Hilfsgütern genutzt.

Diplomat sieht „vollständige Zerstörung“

Der Vizechef des ukrainischen Präsidentenbüros, Ihor Schowka, nannte die russischen Angriffe auf Mariupol „Völkermord“. Alle 15 Minuten würden dort russische Raketen einschlagen, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“ laut Simultanübersetzung des Senders. Bei den Angriffen würden jeden Tag Zivilisten getroffen. „Wir brauchen auf jeden Fall dringend Luftverteidigungsfähigkeiten“, sagte Schowka, der im Präsidentenbüro für außenpolitische Fragen zuständig ist. Die Ukraine habe deswegen Deutschland und andere europäische Länder um Unterstützung gebeten.

Auch der griechische Konsul zu Mariupol, Manolis Androulakis, zog bei seiner Rückkehr aus dem ukrainischen Kriegsgebiet eine bittere Bilanz. „Mariupol wird sich einreihen bei jenen Städten, die durch Krieg vollständig zerstört wurden - ob Guernica, Coventry, Aleppo, Grosny oder Leningrad“, sagte der Diplomat bei seiner Ankunft in Athen am Sonntagabend vor Journalisten.

„Es gab kein Leben mehr - binnen 24 Stunden wurde die gesamte Infrastruktur zerstört. Es wurde einfach alles bombardiert.“ Was in Mariupol passiere, sei eine Tragödie sowohl für das russische als auch das ukrainische Volk. Androulakis war einer der letzten westlichen Diplomaten, der die Stadt verließ.

© dpa-infocom, dpa:220321-99-614664/3

Ihr Kommentar zum Thema

Keine Kapitulation: Kampf um Mariupol dauert an

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha