Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Lage in griechischen Waldbrand-Gebieten entspannt

Brände

Donnerstag, 26. Juli 2018 - 08:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Athen. In den Waldbrand-Gebieten nahe der griechischen Hauptstadt Athen hat sich die Lage deutlich entspannt. Feuerfronten, die bewohnte Gebiete bedrohen, gab es nicht mehr, teilte die Feuerwehr mit.

Verbrannte Autos in Mati: Nach den verheerenden Waldbränden der vergangenen Tage hat sich die Lage in Griechenland entspannt. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua

Die Waldbrandgefahr wurde heute nur noch als „niedrig und mittel“ eingestuft, teilte der Zivilschutz mit und veröffentlichte eine Landeskarte dazu.

Anzeige

Unterdessen ging die Suche nach Vermissten weiter. Soldaten, Feuerwehrleute und Freiwillige Helfer durchsuchten die verbrannten Häuser im Raum der Urlaubsorte Rafina, Mati, Nea Makri und Neos Voutzas. Bislang wurden 79 Leichen entdeckt, teilte die Feuerwehr mit. Ein Mensch starb an schweren Verbrennungen in einem Athener Krankenhaus. Ein weiteres Opfer soll am späten Mittwochabend in einem Haus entdeckt worden sein, berichteten griechische Medien übereinstimmend. 65 Menschen wurden noch in Krankenhäusern behandelt. Elf von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Die Feuerwehr teilt täglich um die Mittagszeit die offizielle Zahl der Opfer mit. Gerichtsmediziner arbeiten daran, die teils völlig verbrannten Leichen zu identifizieren. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Eine offizielle Liste der Opfer und ihrer Nationalitäten liegt nicht vor. Deutsche sollen aber nicht dabei sein, hieß es aus diplomatischen Kreisen.

Die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras kündigte am Mittwochabend etliche Hilfen für die Opfer und ihre Familien an. Unter anderem wurden eine einmalige Unterstützung von bis zu 6000 Euro, zwei Sonderrenten für die Rentner und Steuererleichterungen beschlossen. Schätzungen zufolge wurden mehr als 1000 Häuser vollständig zerstört. Tausende andere sollen schwer beschädigt sein. Später soll es auch günstige Kredite für den Wiederaufbau geben. Ein Sonderkonto für Spenden wurden eingerichtet. 

Mitglieder eines Rettungsteams tragen in Mati eine verletzte Frau. Foto: Thanassis Stavrakis/AP

Feuerwehrkräfte konnten fast alle Brände unter Kontrolle bringen. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua

Ein Mitglied eines Rettungsteams sucht in einem ausgebrannten Haus nach Vermissten. Foto: Thanassis Stavrakis/AP

Völlig zerstörte Wohnhäuser: Winde der Stärke 9 erzeugten binnen Minuten ein Flammenmeer. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua

Ein Mann blickt auf verbrannte Fahrzeuge in der Küstenstadt Mati. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua

Kräfte des griechischen Roten Kreuzes sind in Mati im Einsatz. Foto: Christoph Soeder

Ihr Kommentar zum Thema

Lage in griechischen Waldbrand-Gebieten entspannt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige