In- und Ausland

Lambrecht: Waffenlieferungen aus Bestand kaum noch möglich

Verteidigung

Samstag, 9. April 2022 - 06:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Bei der militärischen Unterstützung der Ukraine aus Beständen der Bundeswehr stößt Deutschland laut Verteidigungsministerin Lambrecht an seine Grenzen - deshalb werde die Industrie eingebunden.

Christine Lambrecht (SPD) im Gespräch mit einem Soldaten. Die Bundesverteidigungsministerin sieht kaum noch Möglichkeiten, die Ukraine direkt aus Bundesbeständen mit Waffen und Material zu versorgen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sieht kaum noch Möglichkeiten, die Ukraine direkt aus Bundesbeständen mit Waffen und Material zu versorgen.

Um die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr aufrecht zu erhalten, müssten künftige Lieferungen an die Ukraine zunehmend direkt über die Rüstungsindustrie erfolgen, sagte die SPD-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“.

„Bei Lieferungen aus den Beständen der Bundeswehr, das muss ich ehrlich sagen, sind wir aber inzwischen an eine Grenze gekommen“, sagte die Ministerin. „Denn die Truppe muss weiter in der Lage sein, die Landes- und Bündnisverteidigung zu gewährleisten.“

Das bedeute aber nicht, dass Deutschland nicht noch mehr für die Ukraine tun könne, betonte Lambrecht. „Deshalb haben wir ja auch geklärt, was die Industrie direkt liefern könnte“, sagte sie. Sie bekräftigte, weiterhin keine Details über Waffenlieferungen nennen zu können.

© dpa-infocom, dpa:220409-99-856793/2

Ihr Kommentar zum Thema

Lambrecht: Waffenlieferungen aus Bestand kaum noch möglich

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha