Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Leere Stühle: Gastronomen weisen auf prekäre Lage hin

Gesundheit

Freitag, 24. April 2020 - 16:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Für Restaurants und Kneipen gibt es noch keine Lockerungen. Viele Betriebe haben jetzt mit einer symbolischen Aktion auf ihre wirtschaftliche Situation aufmerksam gemacht.

Berliner Gastronomen haben fast 800 Stühle vor dem Brandenburger Tor aufgestellt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mit dem Aufstellen Hunderter leerer Stühle an prominenten Orten in deutschen Städten haben Gastronomen auf ihre prekäre Lage während der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

In insgesamt 80 Städten habe sich die Branche an der Aktion beteiligt, teilte der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga auf Facebook mit. Leere Stühle wurden unter anderem in Berlin, Frankfurt und Dresden aufgestellt.

Das Gastgewerbe ist vom Stillstand während der Corona-Krise besonders hart getroffen. Restaurants und Kneipen müssen weiter für unbestimmte Zeit geschlossen bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Leere Stühle vor der Porta Nigra in Trier. Foto: Birgit Reichert/dpa

Eine gedeckte Tafel steht auf dem Altmarkt vor der Dresdener Kreuzkirche. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Auf dem Römerberg in Frankfurt waren es nach Angaben der Initiatoren knapp 1000 Stühle. Foto: Arne Dedert/dpa

Teilnehmer lassen sich in Magdeburg nach dem Ende der Aktion vor dem Dom auf den Stühlen nieder. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Verschiedene Stühle aus Weimarer Restaurants stehen auf dem Theaterplatz. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Leere Stühle: Gastronomen weisen auf prekäre Lage hin

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha