Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Lehrerverband: Schülerzahlen viel zu spät vorgelegt

Bildung

Samstag, 5. Mai 2018 - 10:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Deutscher Lehrerverband hat der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgeworfen, ihre Prognose für steigende Schülerzahlen viel zu spät vorgelegt zu haben.

Die Zahl der Schüler in Deutschland wird nach einer neuen offiziellen Prognose bis 2030 um 278.000 auf 11,2 Millionen steigen. Foto. Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Die notwendigen Schulneubauten ließen sich nicht mehr rechtzeitig errichten, monierte der Verbandsvorsitzende Heinz-Peter Meidinger in der „Bild“-Zeitung. „Da sind Raumnot, übergroße Klassen und sich verschärfender Lehrermangel schon vorprogrammiert. Die Kinder müssen den Tiefschlaf der KMK ausbaden.“

Anzeige

Die KMK hatte am Freitag eine Prognose vorgelegt, nach der die Zahl der Schüler in Deutschland bis 2030 um 278.000 auf 11,2 Millionen steigen wird. Sie begründete diese Entwicklung mit den zunehmenden Geburtenzahlen und der hohen Zahl der Zuwanderer. Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, forderte in der Zeitung eine jährliche Erhebung und Kontrolle der Schülerzahlen.

Ihr Kommentar zum Thema

Lehrerverband: Schülerzahlen viel zu spät vorgelegt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige