In- und Ausland

Lied britischer Sängerin fliegt zur ISS

Leute

Sonntag, 28. März 2021 - 12:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Cardiff. „Das ist wirklich cool“: Das Lied „Moonlit Skies“ ist bereits in Forschungseinrichtungen an Süd- und Nordpol gespielt worden. Nun soll es bald die Sterne erreichen.

Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn. Foto: Nasa/dpa

Mit einem Lied über den Weltraum erreicht die britische Musikerin Sally Robinson (22) bald die Sterne.

Ihr Song „Moonlit Skies“ werde auf Betreiben von US-Astronaut Scott Kelly zur Internationalen Raumstation ISS geschickt, sagte die Künstlerin aus Cardiff der Nachrichtenagentur PA. „Ich kann es kaum fassen.“ Kelly habe ihr geschrieben: „Das ist wirklich cool, ich sende es zur ISS.“

Das heute veröffentlichte Lied sei bereits in Forschungseinrichtungen an Süd- und Nordpol gespielt worden. Es sei Teil einer Serie von Liedern über die Elemente Luft, Erde, Feuer und Wasser, sagte die Studentin, die ihre Musik als „Indie-Seite von Folk“ beschreibt. Ihr Ziel sei, dass die Lieder jeweils in einer entsprechenden Umgebung gespielt werden. „Das nächste Paar repräsentiert die Erde und wird an wissenschaftliche Forschungseinrichtungen für den Regenwald und die Wüsten gehen.“ Mit dem Projekt will Robinson ihr Interesse an Musik und Wissenschaft vereinen und zeigen, dass Wissenschaftler ganz normale Menschen sind, die sich ebenfalls für Musik interessieren.

Auf der ISS haben immer wieder musikalische Projekte für Aufsehen gesorgt. Der deutsche Raumfahrer Thomas Reiter spielte in 400 Kilometern Höhe Gitarre. Der Kanadier Chris Hadfield brachte es sogar zu einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde, als er den David-Bowie-Hit „Space Oddity“ auf der ISS sang und das erste Musikvideo im All drehte.

© dpa-infocom, dpa:210328-99-02041/2

Ihr Kommentar zum Thema

Lied britischer Sängerin fliegt zur ISS

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha