Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Lügde-Prozess: Verteidiger halten ihre Plädoyers

Kriminalität

Freitag, 30. August 2019 - 05:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Detmold. Der Lügde-Prozess um hundertfachen Kindesmissbrauch geht mit den Plädoyers der Verteidiger in die Schlussphase. Auch den beiden geständigen Angeklagten steht ein Schlusswort zu.

Der Lügde-Prozess um hundertfachen Kindesmissbrauch geht mit den Plädoyers der Verteidiger in die Schlussphase. Foto: Friso Gentsch

Mit den Plädoyers der Verteidiger neigt sich der Prozess um den hundertfachen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen dem Ende zu.

Zunächst haben vor dem Landgericht Detmold die Nebenklage-Vertreter Gelegenheit zu ihren Schlussworten. Dann äußern sich die Verteidiger der beiden Angeklagten Andreas V. und Mario S. zu dem nach ihrer Auffassung angemessenen Strafmaß. Auch den beiden geständigen Angeklagten steht ein Schlusswort zu.

Den beiden Deutschen wird vorgeworfen, über viele Jahre hinweg in mehreren hundert Fällen Jungen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Andreas V. 14 Jahre Haft und für Mario S. zwölf Jahre und sechs Monate gefordert - und im Anschluss Sicherungsverwahrung für beide Männer. Das Urteil soll am 5. September verkündet werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Lügde-Prozess: Verteidiger halten ihre Plädoyers

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha