In- und Ausland

Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen steigt auf 7711

Krankheiten

Donnerstag, 30. Januar 2020 - 01:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Peking. Erst verbreitete sich das neue Coronavirus nur in der chinesischen Millionenstadt Wuhan. Dann infizierten sich immer mehr Menschen, auch in anderen Ländern. Und die Zahl der Infektionen steigt weiter.

Ein Passagier aus Peking wird am Flughafen Dhaka in Bangladesch untersucht. Foto: Al-Emrun Garjon/AP/dpa

Die Zahl der Infektionen und Todesopfer durch die Lungenkrankheit in China ist erneut gestiegen. Wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte, stieg die Gesamtzahl der Todesfälle um 38 auf nun 170.

Die Zahl der bestätigten Erkrankten stieg auf 7711 Fälle in China. Nachdem auch Tibet die erste Erkrankung mit dem neuen Coronavirus gemeldet hatte, sind nun in allen Regionen und Provinzen Chinas Infektionen nachgewiesen. Die ersten Fälle waren Ende Dezember in der zentralchinesischen Stadt Wuhan aufgetreten.

Unterdessen haben die USA rund 200 Landsleute aus Wuhan ausgeflogen. Ein Charterflugzeug mit 195 US-Staatsbürgern habe die von dem Coronavirus besonders betroffene chinesische Metropole verlassen, wie die US-Gesundheitsbehörde bei einer Pressekonferenz mitteilte. Keiner von ihnen habe Symptome gezeigt, sie würden nun noch einige Tage beobachtet. Zuvor war von mehr als 200 Amerikanern die Rede gewesen.

Das US-Außenministerium habe den Flug vor allem für Mitarbeiter der US-Regierung in Wuhan organisiert, bestätigte ein Sprecher der US-Botschaft in Peking. Wenn ausreichend Platz zur Verfügung stünde, würden auch anderen US-Bürgern Plätze angeboten, die aber bezahlt werden müssten, hatte es im Vorfeld des Fluges geheißen. 

Der Flieger landete nach Angaben des US-Gesundheitsamtes CDC auf dem Militärflugplatz March Air Reserve Base in Riverside County in Kalifornien. Das Pentagon teilte mit, man werde die ausgeflogenen Amerikaner zunächst auf der March Air Reserve Base unterbringen. Darunter seien Mitarbeiter des Außenministeriums, deren Angehörige und andere US-Staatsbürger.

In den USA gebe es nach wie vor fünf bestätigte Fälle des Coronavirus, sagte Nancy Messonnier von der Gesundheitsbehörde CDC. 165 Menschen seien unter Beobachtung, 68 seien negativ getestet worden, hätten das Virus also nicht. Die Einreisekontrollen würden ausgeweitet, sagte Messonier. „Die gute Nachricht ist: Wir haben keine neue Fälle gefunden. Wir werden aber weiter proaktiv sein und ich erwarte, dass wir neue Fälle finden werden.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.