Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Maas besucht Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

International

Sonntag, 25. März 2018 - 08:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Jerusalem. Der neue Bundesaußenminister Heiko Maas hatte in seiner Antrittsrede mit dem Satz für Aufsehen gesorgt, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen. Heute beginnt er seinen Antrittsbesuch in Israel in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Bundesaußenminister Heiko Maas auf der Gangway eines Regierungsfliegers. Foto: Kay Nietfeld

Außenminister Heiko Maas wird heute zu Beginn seines Antrittsbesuchs in Israel die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besuchen. Der SPD-Politiker hatte in seiner Antrittsrede mit dem Satz für Aufsehen gesorgt, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen.

Anzeige

Damit begründete er seinen Vorhaben, eine Verbesserung der deutsch-israelischen Beziehungen zu einem Schwerpunkt seiner Amtszeit zu machen.

Den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu trifft Maas erst am Montag. Außerdem ist dann ein Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah geplant.

Seit Anfang vergangenen Jahres sind die deutsch-israelischen Beziehungen angespannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte damals offensichtlich aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik im palästinensischen Westjordanland die Regierungskonsultationen mit Israel auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.

Kurz danach kam es zu einem Eklat beim Antrittsbesuch des damaligen Außenministers Sigmar Gabriel (SPD) in Israel. Netanjahu ließ ein Treffen mit Gabriel platzen, weil dieser sich mit regierungskritischen Organisationen verabredet hatte. Dieser Konflikt wurde aber im Januar bei einem weiteren Besuch Gabriels ausgeräumt. Die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen sollen in diesem Jahr nachgeholt werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Maas besucht Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige