In- und Ausland

Meistgesuchter Drogenboss in Kolumbien gefasst

Kriminalität

Sonntag, 24. Oktober 2021 - 02:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bogota. Dairo Antonio Úsuga alias Otoniel war der meistgesuchte Drogenboss Kolumbiens. Der Chef des sogenannten Golfclans ist nun gefasst worden. Der Staatspräsident zieht Vergleiche mit dem Fall von Escobar.

Ein von der kolumbianischen Polizei veröffentlichtes Handout-Bild zeigt einen kolumbianischen Polizeibeamten, der 2016 vor einer Auslage mit beschlagnahmten Kokainpaketen in Turbo, Kolumbien, Wache steht. (Archivbild). Foto: Colombian Police/EFE/COLOMBIAN POLICE/dpa

Kolumbiens meistgesuchter Drogenboss ist in einer großangelegten gemeinsamen Aktion von Polizei, Luftwaffe und Heer festgenommen worden.

Der 50-jährige Dairo Antonio Úsuga alias Otoniel, Chef des sogenannten Golfclans, sei in der Region Uraba im Nordwesten des Landes festgesetzt worden, sagte Staatspräsident Ivan Duque am Samstagabend. Dies sei der bisher „schwerste Schlag gegen den Drogenhandel in unserem Land in diesem Jahrhundert“. Er verglich die Festnahme von „Otoniel“ mit der Aktion, die zur Tötung von Drogenbaron Pablo Escobar im Jahr 1993 geführt hatte.

„Otoniel war der am meisten gefürchtete Drogenboss der Welt, ein Mörder von Polizisten, Soldaten und örtlichen Aktivisten“, sagte Duque weiter bei seiner Pressekonferenz in Bogota. Seine Festnahme bedeute „wohl das Ende des Golfclans“. Zugleich rief Duque die verbliebenen Mitglieder des Clans auf, sich entweder zu stellen oder „das volle Gewicht des Gesetzes“ zu verspüren.

Die USA hatten eine Belohnung von 5 Millionen Dollar für die Ergreifung von Úsuga ausgesetzt. Ihm werden neben Drogenhandel auch Mord, Erpressung und Entführung vorgeworfen. Sein Golfclan gilt als verantwortlich für den tonnenweisen Schmuggel von Drogen, vor allem Kokain, nach MIttel- und Nordamerika.

© dpa-infocom, dpa:211024-99-712174/2

Ihr Kommentar zum Thema

Meistgesuchter Drogenboss in Kolumbien gefasst

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha