In- und Ausland

Migranten auf Rettungsschiff sollen auf Fähre in Quarantäne

Migration

Montag, 13. April 2020 - 14:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rom. Das Tauziehen um die Migranten auf der „Alan Kurdi“ geht weiter. Sizilien will eine Fähre als Quarantäne-Schiff einsetzen. Auch in anderen Teilen des Mittelmeers sorgen sich Retter um Migranten.

Das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“. Foto: Karsten Jäger/Sea-Eye/dpa

Knapp 150 Migranten an Bord des privaten deutschen Rettungsschiffs „Alan Kurdi“ sollen für eine Corona-Quarantäne auf eine italienische Fähre gebracht werden.

Das ergibt sich aus Mitteilungen der Behörden auf Sizilien, wie italienische Medien meldeten. Der sizilianische Regionalpräsident Nello Musumeci habe mitgeteilt, dass die Fähre „Azzurra“ der Reederei GNV als Quarantäne-Schiff zur Verfügung stehe.

Der Sprecher der Organisation Sea-Eye, die das Schiff betreibt, erläuterte der dpa am Montag am Telefon, noch wisse man nichts über einen genauen Schiffsnamen. Gorden Isler sagte, er rechne damit, dass das Tauziehen um die Migranten von der „Alan Kurdi“ noch dauern werde.

Nach Angaben von Sea-Eye gab es über Ostern im Mittelmeer mehrere Meldungen über Seenotfälle, deren Ausgang unklar sei. Mehrere Rettungsorganisationen hatten sich auf Twitter besorgt wegen Flüchtlingsbooten vor Malta geäußert. Offizielle Bestätigungen über ein mögliches Unglück dort gab es zunächst nicht. Malta wies vielmehr darauf hin, dass verlassene Boote nicht immer ein Anzeichen dafür seien.

Italien möchte, dass Deutschland die Verantwortung für die Menschen von der „Alan Kurdi“ übernimmt. Schon am Sonntag hatte das italienische Verkehrsministerium in Rom mitgeteilt, dass bei einer Verlegung die italienische Küstenwache „technische Unterstützung“ leisten werde. Die Migranten sollten vom italienischen Roten Kreuz und von Gesundheitsbehörden untersucht werden. Wegen der Corona-Pandemie könnte dies nicht in einem italienischen Hafen erfolgen. Auch der Zivilschutz in Rom hatte am Sonntag grünes Licht für eine Quarantäne auf See gegeben.

Die Behörden in Sizilien erläuterten, viele Menschen auf der Insel hätten Angst vor Migranten, die eventuell mit Corona infiziert sein könnten. Das Quarantäne-Schiff könne auch für weitere Fälle genutzt werden.

Die „Alan Kurdi“ der Sea-Eye hatte am vergangenen Montag vor der libyschen Küste insgesamt 150 Menschen aus zwei Holzbooten übernommen. Einen der Migranten hatte die italienische Küstenwache bereits aus gesundheitlichen Gründen abgeholt.

Unklar bleibe weiter, wo die Migranten letztlich an Land gehen könnten, hieß es von Sea-Eye am Montag. Die Regierung in Rom sieht Deutschland als Flaggenstaat der „Alan Kurdi“ in der Pflicht. Italien und Malta hätten schon früh private Seenotrettungsorganisationen gewarnt, dass ihre Häfen für Flüchtlingsschiffe wegen der Corona-Krise geschlossen seien.

Die Bundesregierung hatte die EU-Kommission um „koordinierende Unterstützung“ gebeten, wie ein Sprecher am Freitag gesagt hatte. Das Bundesinnenministerium hatte erklärt, die Bundesregierung prüfe alternative Orte, an denen die Menschen eventuell an Land gehen könnten und stehe dazu in Kontakt mit verschiedenen europäischen Partnern.

Ihr Kommentar zum Thema

Migranten auf Rettungsschiff sollen auf Fähre in Quarantäne

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha