In- und Ausland

Migration über Belarus: Polens Grenzer nehmen Kuriere fest

Konflikte

Freitag, 22. Oktober 2021 - 12:15 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Warschau. Seit Monaten reisen Migranten illegal über Belarus in die EU ein. Polen intensiviert den Schutz der EU-Außengrenzen - und hat nun 14 mutmaßliche Kuriere festgenommen.

Polnische Soldaten errichten einen Stacheldrahtzaun entlang der Grenze zu Belarus. Immer häufiger kommen Migranten aus Krisengebieten über Belarus illegal nach Polen. Foto: Attila Husejnow/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Polens Grenzschutz hat in den vergangenen 24 Stunden 14 mutmaßliche Kuriere festgenommen, die Migranten beim Überqueren der Grenze zu Belarus geholfen haben sollen.

Darunter seien auch zwei Deutsche, die in einem Lieferwagen 34 Iraker beförderten, sagte die Sprecherin des Grenzschutzes der Nachrichtenagentur PAP am Freitag. Die anderen Kuriere stammten den Angaben zufolge aus Polen, Syrien, Usbekistan, Italien, Rumänien, Georgien und dem Iran. Gegen alle werde wegen Beihilfe zur Organisation einer illegalen Grenzüberquerung ermittelt.

Polen beschuldigt Lukaschenko

Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik.

Laut Polens Grenzschutz gab es seit Anfang Oktober mehr als 12 000 Versuche einer illegalen Grenzüberquerung. In der Grenzregion Podlachie seien demnach bislang mehr als 160 Kuriere festgenommen worden, die mit Flüchtlingen unterwegs waren.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-694481/2

Ihr Kommentar zum Thema

Migration über Belarus: Polens Grenzer nehmen Kuriere fest

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha