In- und Ausland

Millionen-Diebstahl: Mehrere Hinweise eingegangen

Kriminalität

Donnerstag, 12. November 2020 - 10:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Emmerich/Kleve. 6,5 Millionen Euro haben die Diebe auf einen Schlag mit einem spektakulären Raub erbeutet. Die Polizei geht zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Noch fehlt eine heiße Spur zu den Tätern.

Bei einem spektakulären Einbruchscoup in Emmerich am Niederrhein haben vier Männer rund 6,5 Millionen Euro erbeutet. Die Täter entkamen, bisher gibt es keine heiße Spur. Foto: Federico Gambarini/dpa

Nach dem Fahndungsaufruf im Fall des spektakulären Millionen-Diebstahls aus dem Tresorraum des Emmericher Zollamtes sind bei der Polizei „zahlreiche Hinweise“ eingegangen. Sie seien aus dem ganzen Bundesgebiet gekommen.

Teilweise gebe es dadurch neue Ermittlungsansätze, sagte Oberstaatsanwalt Günter Neifer am Donnerstag. Ob eine heiße Spur darunter ist, bleibe abzuwarten. Auch am Tatort werde weiterhin ermittelt, sagte Neifer. „Es werden weitere kriminaltechnische Untersuchungen dort angestellt.“ Hierfür sei auch ein Gutachter vom Landeskriminalamt hinzugezogen worden.

Drei Männer waren am Sonntag, dem 1. November, mit schwerem Gerät in den Tresorraum des Zollamtes eingedrungen. Ein vierter Mann stand Schmiere. Die vier entkamen mit 6,5 Millionen Euro Bargeld. Die Ermittlungsbehörden hatten am Mittwoch Einzelheiten der Tat und Fahndungsfotos des vierten Mannes veröffentlicht.

Von den 6,5 Millionen Euro seien 3,7 Millionen für die Staatsanwaltschaft verwahrt worden, sagte Neifer weiter. Die Gelder rührten aus sogenannten Bargeldsicherstellungen, die in diesem Jahr bei Überprüfungen des grenzüberschreitenden Fahrzeugverkehrs durch den Zoll erfolgt seien. Emmerich liegt in unmittelbarer Grenznähe, die Staatsanwaltschaft Kleve ist für Delikte im Grenzgebiet zuständig. Das könnten Drogengelder, Schwarzgeld oder aus anderen Gründen verdächtige hohe Bargeldsummen sein, hatte Neifer am Mittwoch gesagt.

Bei solchen Sicherstellungen werde das Geld bis zu einer Gerichtsentscheidung verwahrt. Neifer betonte, dass die Gelder als „gegenständliche Beweismittel“ beschlagnahmt worden seien. Im Vordergrund stehe nicht der Geldwert. Es gehe vielmehr darum festzustellen, woher die Beweismittel stammten. So hafteten eventuell Drogenreste an dem Geld oder Fingerspuren könnten zu finden sein. Auch die Stückelung und die Art der Verpackung seien wichtig.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-305951/2

Ihr Kommentar zum Thema

Millionen-Diebstahl: Mehrere Hinweise eingegangen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha