In- und Ausland

Mindestens 49 Tote bei Kämpfen um libysche Hauptstadt

Konflikte

Montag, 8. April 2019 - 14:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Tripolis. Seit Beginn der Kämpfe um die libysche Hauptstadt Tripolis sind mindestens 49 Menschen getötet worden. Das mit der internationalen Einheitsregierung verbundene Gesundheitsministerium erhöhte die Zahl der Opfer auf 35.

Seit vergangener Woche rücken die Truppen von General Chalifa Haftar auf Tripolis vor. Foto: Mohammed Elshaiky/EPA

Am Wochenende hatte ein Sprecher der Richtung Hauptstadt marschierenden Truppen von General Chalifa Haftar von 14 getöteten Soldaten gesprochen. Seit Donnerstag rücken die Truppen Haftars auf Tripolis vor.

Die Vereinten Nationen warnten vor einer Eskalation der Situation. Etwa 2800 Menschen seien bereits vor den neuerlichen Kämpfen im Süden der Hauptstadt geflohen, teilten die UN mit. Tripolis ist der Sitz der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch. Das libysche Parlament hat seinen Sitz nach Ausbruch des Bürgerkrieges im Jahr 2014 im ostlibyschen Tobruk. Es ist mit dem mächtigen General Haftar verbunden. Dieser kontrolliert mit seiner Armee die größten Gebiete im Osten und Süden Libyens.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.