In- und Ausland

NRW-Justiz versteigert Bitcoin aus Drogenhandel

Justiz

Montag, 25. Oktober 2021 - 14:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Die Justiz in NRW will insgesamt 215 Bitcoin mit einem aktuellen Wert von gut 11 Millionen Euro auf ihrem eigenen Auktionsportal anbieten. Der Erlös fließt in die Landeskasse.

Andreas Brück, Staatsanwalt bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW), mit einem Paper Wallet für Bitcoin. Foto: Marius Becker/dpa

Die nordrhein-westfälische Justiz hat erstmals mit der Versteigerung von beschlagnahmten Bitcoin begonnen. Die Datenpakete der digitalen Kryptowährung stammen überwiegend aus dem Drogenhandel im Darknet, berichteten Staatsanwälte am Montag in Köln.

Sie waren bei Kriminellen beschlagnahmt und eingezogen worden. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) startete die erste Auktion. Kurz nach Beginn der zwei Tage dauernden Online-Versteigerungen lagen die ersten Tranchen bereits über dem aktuellen Marktpreis der digitalen Währung, der sich am Montagmittag bei knapp 54.000 Euro pro Bitcoin (BTC) bewegte.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-728020/4

Ihr Kommentar zum Thema

NRW-Justiz versteigert Bitcoin aus Drogenhandel

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha