In- und Ausland

Nach Einigung auf Vergleich: Prinz Andrew begleicht Schulden

Adel

Dienstag, 8. März 2022 - 18:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London/New York. Eine achtstellige Summe steht im Raum, auch wenn offiziell keine Zahl genannt wurde. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift eines New Yorker Richters.

Prinz Andrew hat gezahlt. Foto: Steve Parsons/Pool PA/AP/dpa

Nach der Einigung auf einen Vergleich im Missbrauchsskandal um Prinz Andrew hat der britische Royal Berichten zufolge seine Schulden beglichen.

Die britische Nachrichtenagentur PA meldete, Andrew habe seine Zahlung an die US-amerikanische Klägerin Virginia Giuffre geleistet. Damit steht das Zivilverfahren, das dem 62-Jährigen vor der außergerichtlichen Einigung noch drohte, kurz vor dem endgültigen Schlusspunkt. Entsprechende Gerichtsdokumente seien am Montag verschickt worden, hieß es. Lediglich eine Unterschrift des zuständigen New Yorker Richters stehe noch aus.

Prinz Andrew hatte sich Mitte Februar mit der Klägerin auf einen Vergleich geeinigt und damit einen rufschädigenden Zivilprozess in den USA abgewendet. Giuffre hatte dem Royal vorgeworfen, sie vor gut 20 Jahren als Minderjährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Berichten zufolge soll Andrew eine achtstellige Summe zahlen müssen, offiziell gibt es dazu jedoch keinen Kommentar. Manche Beobachter werten den Deal als Schuldeingeständnis von Andrew, auch wenn dieser die Vorwürfe immer vehement abgestritten hat.

© dpa-infocom, dpa:220308-99-438051/3

Ihr Kommentar zum Thema

Nach Einigung auf Vergleich: Prinz Andrew begleicht Schulden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha