In- und Ausland

Netzagentur: Haushalte und Industrie sparen nicht genug

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 16:24 Uhr

von dpa

© Frank Rumpenhorst/dpa

Haushalte und Industrie haben in der vergangenen Woche laut Bundesnetzagentur zu viel Gas verbraucht. „Es ist kälter geworden, und wir haben das Einsparziel in der letzten Woche deutlich verfehlt“, sagte Behördenpräsident Klaus Müller der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag.

„Es bleibt dabei, dass wir über den Winter mindestens 20 Prozent Gas einsparen müssen. In der letzten Woche waren es gerade noch 13 Prozent.“ Bei den Haushalten lasse sich dies zwar mit den niedrigen Temperaturen erklären, aber auch temperaturbereinigt liege der Verbrauch nur noch 16,5 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten vier Jahre. Auch in der Industrie sei erstmals seit vielen Wochen zu viel Gas verbraucht worden.

„Ich bitte alle Verbraucher dringend, Gas weiter sehr sparsam zu nutzen.“ Eine Gasmangellage scheine im Moment zwar unwahrscheinlicher zu sein, aber die Gefahr sei nicht gebannt. „Wir dürfen nicht leichtsinnig werden“, sagte Müller.

Die prognostizierte Temperatur für diese Woche liegt laut Netzagentur 2,4 Grad unter dem Durchschnitt der letzten vier Jahre. „Es ist daher mit einem deutlichen Mehrverbrauch zu rechnen“, hieß es im Gaslagebericht.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Neu entfachte Zinssorgen haben dem Dax am Montag einen schwachen Wochenstart beschert. Zudem machten einige Anleger nach dem starken Lauf der letzten Wochen erst einmal Kasse. Der deutsche Leitindex weitete seinen anfänglichen Verlust aus und notierte gegen Mittag 1,16 Prozent im Minus bei 15.296,52 Punkten. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 1,73 Prozent auf 29 263,81 Punkte nach unten, und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verlor 1,53 Prozent auf 4192,72 Zähler.