Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Nordkorea schickt Ex-Geheimdienstchef in die USA

Konflikte

Dienstag, 29. Mai 2018 - 13:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Seoul. Die Vorbereitungen auf einen Gipfel der USA mit Nordkorea nahmen zuletzt Fahrt auf. Jetzt schickt Nordkoreas Machthaber einen engen Vertrauten in die USA. Doch noch gibt es keine eindeutige Bestätigung, dass der Gipfel wirklich stattfindet.

General Kim Yong Chol bei der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Der frühere Geheimdienstchef Nordkoreas reist in die USA, um einen Gipfel beider Länder vorzubereiten. Foto: Patrick Semansky/Archiv

Nach dem neuen Anlauf für ein Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur schickt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen engen Berater zu Gesprächen in die USA.

Der hohe Parteifunktionär und frühere Geheimdienstchef Kim Yong Chol sei heute in Peking eingetroffen, wo er für Mittwoch einen Flug nach New York gebucht habe, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Informanten. US-Präsident Donald Trump bestätigte, dass Kim Yong Chol auf dem Weg nach New York sei.

Trump schrieb, man habe in den Gesprächen mit Nordkorea ein „großartiges Team“ zusammen. Es gebe mehrere Gespräche mit Bezug auf einen Gipfel. Damit sprach Trump ein Treffen mit Kim Jong Un an.

Vor dem „erwarteten“ Gipfel mit Kim Jong Un will sich Trump noch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe bei einem Treffen eng abstimmen.

Von Nordkorea gab es zunächst keine Bestätigung für die Reiseziele Kim Yong Chols. Dieser werde sich möglicherweise vor seinem Abflug in die USA noch mit Vertretern der chinesischen Regierung treffen, meldete Yonhap. Der Vizevorsitzende des Zentralkomitees der Arbeiterpartei hatte Machthaber Kim Jong Un zuletzt zu dessen überraschenden Gesprächen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Samstag im Grenzort Panmunjom begleitet.

Trotz seiner abrupten Absage am vergangenen Donnerstag hatte Trump die Vorbereitungen für einen Gipfel mit Nordkorea wieder in Gang gesetzt. Der 12. Juni als schon vorgesehener Termin steht laut Trump nun doch noch im Raum. Die USA hoffen, Nordkorea dazu bewegen zu können, sein Atomprogramm komplett abzubauen. Trump und Abe bekräftigten nach Angaben des Weißen Hauses bei einem Telefonat das gemeinsame Ziel, die vollständige und dauerhafte Demontage von Nordkoreas Atom-, Chemie- und biologischen Waffen sowie des Raketenprogramms zu erreichen. Wann sich Trump und Abe treffen, wurde nicht mitgeteilt.

Nordkorea will aus der internationalen Isolation heraus, um über Außenhandel und Investitionen das Land entwickeln zu können. Dafür muss es die von den USA durchgesetzten harten Wirtschaftssanktionen abschütteln. Pjöngjang, das Washington eine feindselige Politik vorwirft, verfügt nach eigenen Angaben über Atomraketen, die das US-Festland erreichen können.

Ein US-Verhandlungsteam hatte nach Angaben Washingtons am Sonntag Vorbereitungsgespräche für den Gipfel mit Unterhändlern Pjöngjangs an der innerkoreanischen Grenze aufgenommen. Nach Berichten südkoreanischer Sender sollten die Gespräche auf nordkoreanischer Seite von Panmunjom am Dienstag, spätestens aber am Mittwoch fortgesetzt werden. Auch befindet sich derzeit eine US-Delegation mit dem Zweck in Singapur, mit Vertretern Nordkoreas über Fragen der Logistik und Sicherheit zu sprechen.

Ihr Kommentar zum Thema

Nordkorea schickt Ex-Geheimdienstchef in die USA

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha