In- und Ausland

Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben

Konflikte

Mittwoch, 23. August 2017 - 12:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Seoul. Trotz härterer Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un das umstrittene Raketenprogramm des Landes vorantreiben.

Nordkoreanerinnen demonstrieren in Pjöngjang ihre Unterstützung der von der Regierung erklärten Kritik an den US-Sanktionen. Foto: Kyodo

Kim habe das Institut für chemische Materialen der Akademie für Verteidigungswissenschaft angewiesen, die Produktion von Festtreibstoff-Raketentriebwerken und Raketen-Gefechtsspitzen zu erhöhen, berichteten die Staatsmedien.

Bei dem Inspektionsbesuch in dem Institut habe sich Kim besonders über die Herstellung von Sprengkopfspitzen für Interkontinentalraketen (ICBM) und Festtreibstoff-Motoren unterrichten lassen, hieß es. Nordkorea, das Washington eine feindselige Politik unterstellt, arbeitet an der Entwicklung von Raketen, die die USA erreichen können. Festtreibstoff-Raketen sind in der Regel schneller gefechtsklar, weil sie lange vor dem Start betankt werden können.

Als Reaktion auf zwei ICBM-Tests im Juli hatte der UN-Sicherheitsrat die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea verhängt. US-Präsident Donald Trump drohte wenige Tage später der kommunistischen Regierung in Pjöngjang mit „Feuer und Zorn“, was angesichts der atomaren Bewaffnung beider Länder für Unruhe gesorgt hatte. Nordkorea drohte zeitweise damit, Raketen in die Gewässer um die US-Pazifikinsel Guam abzufeuern.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.