Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Öl

Freitag, 22. Juni 2018 - 05:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wien. Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken das seit längerem an der Tankstelle.

Arbeiter auf einem Ölfeld im Irak. Experten erwarten, dass die Öl-Förderstaaten den Ölhahn wieder etwas weiter aufdrehen werden. Foto: Nabil Al-Jurani/AP

Beim Treffen der Opec- sowie der Nicht-Opec-Staaten heute und am Samstag in Wien wollen die erdölexportierenden Länder nun über einen Strategiewechsel diskutieren. Experten gehen davon aus, dass sie den Ölhahn künftig wieder etwas weiter aufdrehen werden.

Anzeige

Seit Januar 2017 haben die 24 Staaten ihre Ölproduktion um 1,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag gekürzt, davon entfallen auf die Opec 1,2 Millionen Barrel. Dadurch produziert das Kartell derzeit nicht mehr als 32,5 Millionen Barrel Öl am Tag. Unter anderem durch Produktionsausfälle im krisengebeutelten Venezuela bleibt die Opec laut Experten sogar deutlich unter dieser Marke. Im Gespräch sind nun Produktionserhöhungen um 300.000 bis 1,5 Millionen Barrel am Tag.

Ihr Kommentar zum Thema

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige