In- und Ausland

Osram-Mitarbeiter soll kiloweise Gold gestohlen haben

Kriminalität

Montag, 20. September 2021 - 14:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Regensburg. Über Jahre soll mit geschmuggelter Goldspäne aus der Produktion ein Wert von über zwei Millionen Euro zusammengekommen sein. Nun liegt die Anklage gegen den ehemaligen Mitarbeiter bei Osram vor.

Ein Angestellter von Osram Opto Semiconductors geht durch einen Reinraum in der LED-Produktion im Osram-Werk in Regensburg. Foto: Armin Weigel/dpa

Ein Mitarbeiter der Firma Osram in Regensburg soll über Jahre hinweg Goldspäne aus den Produktionsräumen geschmuggelt haben - insgesamt rund 67 Kilogramm.

Das Diebesgut habe zur Tatzeit einen Wert von rund 2,3 Millionen Euro gehabt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg. Die Fälle sollen den Ermittlungen nach zwischen 2012 und 2016 stattgefunden haben. 2018 erstattete Osram Anzeige wegen Diebstahls.

Ein Sprecher der Firma wollte sich selbst am Montag unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern. Zuerst hatte über den Fall die „Mittelbayerische Zeitung“ berichtet.

Die Staatsanwaltschaft habe im vergangenen Jahr Anklage erhoben, sagte der Sprecher. Der heute 41 Jahre alte Tatverdächtige habe sich zuvor während der Ermittlungen kooperativ gezeigt und ein Geständnis abgelegt. Nach der Anklageerhebung sei der Mann jedoch in seiner Heimat Russland untergetaucht. Die Ermittler ließen mittels internationalem Haftbefehl nach ihm suchen. Im März sei der Mann in Russland festgenommen und inzwischen nach Deutschland ausgeliefert worden. Nun liegt die Anklage zur Prüfung beim Landgericht.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-289708/2

Ihr Kommentar zum Thema

Osram-Mitarbeiter soll kiloweise Gold gestohlen haben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha