In- und Ausland

Pakistaner von München aus nach Islamabad abgeschoben

Migration

Mittwoch, 19. August 2020 - 21:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Islamabad. Vor einem Monat fand erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder eine große Sammelabschiebung statt. Jetzt wurden erneut Dutzende Pakistaner in das südasiatische Land gebracht. In Pakistan wurden einige Männer gleich wieder festgenommen.

Blick auf ein Gebäude der pakistanischen Kriminalpolizei FIA in Islamabad, in das mehrere der angeschobenen Pakistaner nach ihrer Rückkehr gebracht wurden. Foto: Arne Bänsch/dpa

Inmitten der Coronakrise ist ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland in Pakistan gelandet. An Bord der Maschine befanden sich 33 Pakistaner, wie die Bundeskriminalpolizei in Pakistan (FIA) der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Am frühen Morgen traf der Flug in Pakistans Hauptstadt Islamabad ein, der am späten Dienstagabend in München gestartet war.

Laut dem Bundesinnenministerium wurden 24 Männer aus Deutschland abgeschoben, sieben aus Österreich und zwei aus Polen. 143 Sicherheitsbeamte begleiteten die Sammelabschiebung in das südasiatische Land. An der Abschiebung beteiligten sich demnach die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Einige der 33 Männer wurden in Islamabad in eine Haftanstalt gebracht. Ihnen werden Verstöße gegen nationale Migrationsgesetze vorgeworfen, wie etwa das Bezahlen von Schleusern für die Flucht über das Nachbarland Iran. Innerhalb der nächsten Tage sollen sie einem Haftrichter vorgestellt werden. Mehrere Angehörige warteten auf ihre Verwandten vor einem Polizeigebäude in Islamabad.

Vor einem Monat hatte erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland wieder eine größere Sammelabschiebung stattgefunden, ebenfalls nach Pakistan.

Deutschland hat Abschiebungen in das außereuropäische Ausland nie offiziell ausgesetzt. Die Zahl der Abschiebungen in Nicht-EU-Staaten war seit März dennoch stark zurückgegangen, da kaum noch Flüge stattfanden und sich Staaten mit Verweis auf den Infektionsschutz weigerten, ihre Landsleute zurückzunehmen.

In Pakistan sind bislang rund 290.000 Coronavirus-Infektionen durch Tests in den Krankenhäusern nachgewiesen worden. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden getestet. In dem Land ist inzwischen Normalität eingekehrt, es gibt kaum noch Restriktionen in Folge der Pandemie. Seit dem 20. Juni sind auch internationale Flüge nach Pakistan wieder erlaubt.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-229431/2

Ihr Kommentar zum Thema

Pakistaner von München aus nach Islamabad abgeschoben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha