In- und Ausland

Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Kirche

Samstag, 22. September 2018 - 05:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rom/Vilnius. Papst Franziskus bricht heute (07.30 Uhr) zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf.

Im lettischen Riga kündigt ein Plakat den Besuch von Papst Franziskus an. Foto: Alexander Welscher

Anlass des vier Tage langen Besuchs ist der 100. Jahrestag der Unabhängigkeit der drei Staaten von Russland nach dem Ersten Weltkrieg. Es ist das erste Mal seit 25 Jahren, dass ein Papst wieder in die Länder reist.

1993 war der Pole Johannes Paul II. als erster Pontifex überhaupt in Litauen, Lettland und Estland - kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Länder unter sowjetischer Herrschaft.

Eine der wichtigsten Stationen werde das Gedenken an Opfer des Holocaustes und totalitärer Systeme am Sonntag in der litauischen Hauptstadt Vilnius sein, sagte Papstsprecher Greg Burke. Unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg ermordeten die Nationalsozialisten und einheimische Helfer mehr als 90 Prozent aller damals rund 200 000 in Litauen lebenden Juden. 

In Lettland steht dagegen die Ökumene im Vordergrund. So wird es im Dom von Riga eine Begegnung mit Vertretern von Katholiken und Lutheranern geben. Den letzten Tag wird der Papst in der estnischen Hauptstadt Tallinn verbringen.

Die drei EU-Länder unterscheiden sich stark: Während in Litauen rund 80 Prozent Katholiken sind, gehören in Lettland die meisten der lutherisch-evangelischen Kirche an. In Estland gehören die meisten Menschen gar keiner Religionsgemeinschaft an.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.