In- und Ausland

Pestizidrückstände: Weintrauben-Rückruf bei Rewe

Verbraucher

Donnerstag, 20. Februar 2020 - 17:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Langenfeld. Wieder müssen Lebensmittel wegen Gesundheitsgefahren zurückgerufen werden. Die Supermarktkette Rewe warnt vor Pestizidrückständen, der Gewürzhersteller Herrmann vor Salmonellen.

Rewe hat Weintrauben wegen einer erhöhten Belastung mit Pestizidrückständen zurückgerufen. Foto: Oliver Berg/dpa

Wegen einer erhöhten Belastung mit Pestizidrückständen sind bei der Supermarktkette Rewe verkaufte Weintrauben zurückgerufen worden. Vom Verzehr der Trauben werde dringend abgeraten, erklärte der Lieferant Eurogroup Deutschland am Donnerstag.

Der Rückruf gilt für in der 500-Gramm-Packung verkaufte „Tafeltrauben hell kernlos“ der Sorte Thompson seedless mit den Losnummern 07-03 und der GGN 4063061228598, die in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen verkauft wurden. Die Trauben stammen aus Indien. Sie können in den Supermärkten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird den Angaben zufolge erstattet.

Wegen mikrobiologischer Verunreinigung hat die Firma Herrmann Gewürze GmbH & Co. eine Charge „Curry grün“ zurückgerufen. Nach Angaben des saarländischen Verbraucherschutzministeriums geht davon eine Gesundheitsgefahr aus. Die Charge trage den Aufdruck: „Curry grün“, Mindesthaltbarkeitsdatum 27.01.2023. Betroffen seien Packungen von 70 Gramm und 1 Kilogramm.

Das Unternehmen sei durch einen Lieferanten informiert worden, dass ein Bestandteil des Gewürzes mit Salmonellen belastet sei, sagte Referatsleiter Damian Müller am Donnerstag in Saarbrücken. „Wir unterstützen den Rückruf der Firma an alle Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben.“ Diese könnten das Produkt auch ohne Vorlage des Bons zurückgeben.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.