In- und Ausland

Philippinen: 14 Tote und Millionen Menschen ohne Strom

Wetter

Freitag, 13. November 2020 - 10:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Manila. Eine Spur der Zerstörung durchzieht die Philippinen. Insgesamt trafen den Inselstaat fünf Tropenstürme in nur einem Monat. „Vamco“ hat vor allem die Hauptinsel Luzon schwer getroffen.

Der Taifun „Vamco“ hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen angerichtet und zahlreiche Menschen auf die Dächer ihrer überfluteten Häuser getrieben. Foto: Aaron Favila/AP/dpa

Die Zahl der Toten durch Taifun „Vamco“ auf den Philippinen ist auf 14 gestiegen. Mehr als ein Dutzend Menschen werden nach den schweren Regenfällen und heftigen Winden noch vermisst, wie die Behörden am Freitag mitteilten.

Der Tropensturm hatte zwischen Mittwoch und Donnerstag zu den schwersten Überschwemmungen rund um die Hauptstadt Manila seit Jahren geführt. Mehr als eine Million Menschen auf der Hauptinsel Luzon waren ohne Strom, 400.000 mussten ihre Häuser verlassen.

Mittlerweile ist der Taifun abgeschwächt und hat die Philippinen verlassen. „Vamco“ war der 21. Tropensturm, der den Inselstaat in diesem Jahr getroffen hat und der fünfte innerhalb eines Monats.

© dpa-infocom, dpa:201113-99-318232/2

Ihr Kommentar zum Thema

Philippinen: 14 Tote und Millionen Menschen ohne Strom

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha