Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Protest gegen IAA geht mit Blockadeversuch weiter

Auto

Sonntag, 15. September 2019 - 09:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Das erste Publikumswochenende der Auto-Messe IAA ist geprägt von Demonstrationen für mehr Klimaschutz. An diesem Sonntag soll es die nächsten Aktionen geben.

Aktivisten haben am frühen Morgen den westlichen Zugang zur IAA mit großen, luftgefüllten Würfeln versperrt. Foto: Frank Rumpenhorst

Der Protest gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt dauert an. Nachdem bereits am Samstag vor den Toren der Messe Tausende für eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz demonstrierten, wollen Aktivisten heute versuchen, den Zugang zum Messegelände zu blockieren.

Das Bündnis „Sand im Getriebe“ nannte zuvor keine Details. Gewalt gegen Personen und Beschädigungen von Infrastruktur soll es nicht geben. Die Polizei rechnet mit mehreren hundert Teilnehmern an diesem Sonntag.

Am Samstag hatten nach Polizeiangaben 15.000 Menschen bei einer Kundgebung vor dem Messegelände eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz gefordert. Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahlen auf 25.000, darunter seien allein 18.000 Radfahrer gewesen, die sich an einer großangelegten Sternfahrt beteiligten. Dafür wurden vorübergehend auch Abschnitte der Autobahnen A 661 und A 648 gesperrt.

Die IAA 2019 hatte am Samstag ihre Tore für die breite Öffentlichkeit geöffnet, die Messe dauert noch bis 22. September. Trotz erheblicher Verkehrsbehinderungen infolge der Kundgebung und der Fahrrad-Sternfahrt zeigte sich der scheidende Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, zufrieden mit dem ersten Publikumstag, der „die hohe Attraktivität der IAA unter Beweis gestellt“ habe. Rund 60.000 Besucher seien gekommen. Schon am Donnerstag, am Rande des traditionellen Rundgangs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hatte es in der Halle Proteste gegeben.

Das Bündnis „Sand im Getriebe“ kritisierte, die IAA trage „nichts zu den drängenden Fragen der zukünftigen Mobilität bei“. Angesichts des Klimawandels seien schnelle und drastische Entscheidungen nötig. „Mit unserer Blockade werden wir zeigen, dass wir uns nicht länger mit leeren Versprechungen hinhalten lassen, sondern den Wandel lieber selbst in die Hand nehmen“, erklärte die Organisatoren.

Schon am Samstag hatten die Demonstranten der Auto-Industrie vorgeworfen, zu lange auf klimaschädliche Verbrennungsmotoren und große Stadt-Geländewagen gesetzt zu haben, um Umsatz zu machen. Die Kritik richtete sich auch an die Politik. Gefordert wurde Vorrang für den Fuß- und Radverkehr, ein starker Ausbau von Bus und Bahn sowie ein klimaneutraler Verkehr bis 2035. Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung sein Maßnahmenpaket vorlegen.

Ihr Kommentar zum Thema

Protest gegen IAA geht mit Blockadeversuch weiter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha