In- und Ausland

Prozess wegen Hackerangriffs hinter verschlossenen Türen

Internet

Mittwoch, 23. September 2020 - 11:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Alsfeld/Frankfurt. Für seine Taten suchte er die Öffentlichkeit im Netz, dafür verantworten muss er sich ohne Zuschauer: In Osthessen steht ein mutmaßlicher Hacker vor Gericht. Der Prozess findet hinter verschlossenen Türen statt.

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Hacker aus Hessen wegen eines Online-Angriffs auf 1000 Prominente und Politiker beginnt ohne großes Publikum. Foto: Arne Dedert/dpa

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Hacker aus Hessen wegen eines Online-Angriffs auf 1000 Prominente und Politiker beginnt am Mittwoch (8.30 Uhr) ohne großes Publikum.

Dem 22-Jährigen wird eine lange Liste an Straftaten im Netz vorgeworfen. Wegen der hohen Zahl prominenter Opfer hatte der Fall bundesweit Schlagzeilen gemacht. Zuschauer sind nicht zugelassen, auch eine öffentliche Äußerung des Angeklagten wird nicht erwartet. Das Amtsgericht Alsfeld will aber über den Verlauf des Prozesses informieren.

Keine Zuschauer, keine Bild- und Videoaufnahmen im Gerichtsgebäude - für die Verhandlung gegen den 22-Jährigen hat das Gericht strenge Auflagen angeordnet. Der Grund: Der Prozess findet vor dem Jugendschöffengericht statt, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt als Jugendlicher beziehungsweise Heranwachsender galt.

Das Medieninteresse dürfte trotzdem groß sein. Denn der massive Hackerangriff, der dem Angeklagten zur Last gelegt wird, schlug hohe Wellen. Durch Ausnutzen der Rücksetzfunktion von Online-Profilen und den Ankauf von gestohlenen Daten soll sich der damalige Schüler private Daten wie Kreditkartennummern, Adressen und Korrespondenzen beschafft haben. Diese veröffentlichte er schrittweise über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Vorgeworfen wird dem 22-Jährigen unter anderem Ausspähen und Veränderung von Daten, Fälschung, Datenhehlerei und Erpressung. Bei seiner Vernehmung sagte er laut Bundeskriminalamt (BKA), er habe Menschen „bloßstellen“ wollen, über deren öffentliche Äußerungen er sich geärgert habe. Laut Amtsgericht hat der Angeklagte über seinen Anwalt ausrichten lassen, sich nicht öffentlich äußern zu wollen. Es ist ein weiterer Prozesstag am 30. September angesetzt.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-674188/2

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess wegen Hackerangriffs hinter verschlossenen Türen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha