Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Puma geht mit Schlappe baden

Mode

Donnerstag, 12. Juli 2018 - 16:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. (Bade)Schlappe für Puma: Das fränkische Unternehmen hat einen juristischen Feldzug gegen das Luxuslabel Dolce&Gabbana verloren.

Negative Folgen für die Geschäfte muss Puma aber nicht fürchten: Dolce&Gabbana verkaufte laut Gericht im vergangenen Jahr deutschlandweit insgesamt drei Paare seiner knapp 500 Euro teuren Badeschlappen Foto: Lino Mirgeler

Die Italiener dürfen in Deutschland weiter ihre sündhaft teuren Badelatschen mit Fellriemen verkaufen, die einem wesentlich billigeren Puma-Modell nachempfunden sind. Das Münchner Oberlandesgericht sieht darin keinen Verstoß gegen den lauteren Wettbewerb.

Anzeige

Puma hatte schon in der ersten Instanz verloren, die Richter wiesen in der zweiten Instanz auch die Berufung des Herzogenauracher Unternehmens ab. „Wir meinen, dass hier kein Wettbewerbsverstoß vorliegt“, sagte Richter Gunnar Cassardt.

Negative Folgen für die Geschäfte muss Puma aber nicht fürchten: Dolce&Gabbana verkaufte laut Gericht im vergangenen Jahr deutschlandweit insgesamt drei Paare seiner knapp 500 Euro teuren und mit echtem Nerz besetzten Badeschlappen - zwei davon wurden von Puma-Testkäufern erstanden.

Ihr Kommentar zum Thema

Puma geht mit Schlappe baden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige