In- und Ausland

RKI-Chef Wieler: Abriegelung von Corona-Hotspots denkbar

Gesundheit

Donnerstag, 15. Oktober 2020 - 19:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn/Berlin. Seit Tagen steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus an. Die Politik muss gegensteuern - mit neuen Maßnahmen und Beschränkungen. RKI-Chef Wieler schließt anders als vor neun Monaten eine Abriegelung von Corona-Hotspots nicht mehr aus.

Lothar Wieler, Leiter des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI), hält eine Abriegelung von Corona-Hotspots nicht mehr aus. Foto: Tobias Schwarz/AFP/Pool/dpa

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließt der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, eine Abriegelung von Risikogebieten nicht mehr aus.

„Vor neun Monaten habe ich in einem ähnlichen Interview gesagt, dass ich mir das nicht vorstellen kann. Inzwischen kann ich mir vorstellen, dass solche Maßnahmen durchgeführt würden“, sagte Wieler am Donnerstag dem Fernsehsender Phoenix. Zuvor hatte sein Institut den Rekordwert von 6638 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet.

„Wenn die Maßnahmen nicht verschärft werden, werden die Infektionszahlen weiter hochgehen“, warnte der RKI-Chef und nannte eine Zahl von bis zu 10.000 Neuinfektionen täglich. Vor diesem Hintergrund warb er auch für die umstrittenen Beherbergungsverbote zur Einschränkung der Reiseaktivität: „Mobilität ist einer der Treiber dieser Pandemie.“

© dpa-infocom, dpa:201015-99-960663/2

Ihr Kommentar zum Thema

RKI-Chef Wieler: Abriegelung von Corona-Hotspots denkbar

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha