Randalierer attackieren Polizeiwache in Bristol

dpa Bristol. Brennende Einsatzfahrzeug, mehrere verletzte Beamte: Bei einem Protest gegen ein neues Polizeigesetz ist es im britischen Bristol zu massiven Ausschreitungen gekommen.

Randalierer attackieren Polizeiwache in Bristol

Demonstranten setzen einen Polizeiwagen vor der Bridewell Polizeiwache Brand. Der Protest richtet sich gegen ein neu verabschiedetes Polizeigesetz in Großbritannien. Foto: Andrew Matthews/PA/dpa

In der westenglischen Hafenstadt Bristol sind Proteste gegen ein geplantes Polizeigesetz in gewaltsame Ausschreitungen und Zusammenstöße mit Sicherheitskräften gemündet.

Bei den Krawallen im Stadtzentrum griffen zahlreiche Menschen eine Polizeiwache an, wie der Sender Sky News am Sonntagabend (Ortszeit) berichtete. Nach Polizeiangaben wurden mindestens zwei Einsatzfahrzeuge angezündet. Mehrere Beamte wurden verletzt, mindestens zwei erlitten Knochenbrüche. Innenministerin Priti Patel sprach von „inakzeptablen Szenen“ und schrieb auf Twitter, „ruchlose Gewalt und Randale einer Minderheit werden niemals toleriert werden“.

Wie die Polizei über Twitter mitteilte, hatten sich am Nachmittag zunächst einige Hundert Demonstranten vor einer Polizeiwache versammelt. „Was als friedlicher Protest begann, wurde von einer kleinen Minderheit in gewaltsamen Aufruhr verwandelt“, sagte Kriminalhauptkommissar Will White. „Diese Szenen sind eine absolute Schande und werden breiten Widerstand von den Bürgern dieser Stadt erfahren. Es kann niemals irgendeine Art von Entschuldigung für mutwillige Krawalle geben.“ In die Polizeiwache sei zwar niemand eingedrungen, aber die Fassade des Gebäudes sei beschädigt worden. Die Polizei forderte Verstärkung aus dem Umland an, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Das von der konservativen Regierung eingebrachte Polizeigesetz (Police, Crime, Sentencing and Courts Bill) räumt den Sicherheitskräften deutlich weitreichendere Befugnisse ein als bisher. Es sieht etwa vor, dass auch friedliche Demonstrationen künftig von der Polizei stärker eingeschränkt werden dürfen, wenn sie wegen Lärms oder aus anderen Gründen beispielsweise „die Öffentlichkeit einschüchtern“ oder „schweres Unbehagen“ auslösen. Oppositionsabgeordnete hatten das Gesetz als Ausdruck eines „Hangs zum Autoritarismus“ der Regierung kritisiert.

Für scharfe Kritik an dem Gesetz sorgt auch das Vorhaben, die Höchststrafe für das Beschädigen von Denkmälern auf bis zu zehn Jahre Haft zu erhöhen. Im vergangenen Sommer hatten Demonstranten der „Black Lives Matter“-Bewegung die Statue eines früheren Sklavenhändlers in Bristol gestürzt und ins Hafenbecken geworfen.

Auch unabhängig von dem Gesetz steht die englische Polizei zurzeit stark in der Kritik. So hatten Beamte am vergangenen Wochenende bei einer nicht genehmigten Versammlung zum Gedenken an die mutmaßlich von einem Polizisten entführte und getötete Sarah Everard in London unter Verweis auf durchzusetzende Corona-Maßnahmen hart eingegriffen und mehrere Frauen festgenommen.

© dpa-infocom, dpa:210322-99-918805/2