In- und Ausland

Rassismus-Studie: Bedenken zu Seehofer-Vorschlägen

Polizei

Mittwoch, 21. Oktober 2020 - 09:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Innenminister Horst Seehofer hat einer Studie zu Rassismus in der Polizei zugestimmt. Dabei sollen auch Schwierigkeiten und Frust im Alltag der Sicherheitsbeamten in den Blick genommen werden. An dem Vorhaben des CSU-Politikers gibt es nun auch Kritik vom BDK.

Hat grundlegende Bedenken was die Wissenschaftsfreiheit angeht: Sebastian Fiedler, Bundesvorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, hat grundlegende Bedenken an einer Studie zu Rassismus in der Polizei nach den Vorstellungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

„Eigentlich muss es doch so sein, dass der Bundesinnenminister eine Problembeschreibung abliefert und die Wissenschaftler sagen, wie sie das gerne untersuchen wollen“, sagte Fiedler im ZDF-„Morgenmagazin“. „Wenn das ganze Thema jetzt so ein bisschen umgekehrt wird und Horst Seehofer jetzt schon sehr präzise den Rahmen vorgibt, habe ich schon grundlegende Bedenken was die Wissenschaftsfreiheit angeht.“

Außerdem betonte er, das Ziel der Studie müsse es letztlich sein, die Polizei zu stärken. „Wir schützen die Kollegen vor Sportverletzungen, wir schützen diejenigen, die sogenannten Kinderpornografie bearbeiten vor seelischen Schäden, also müssen wir auch diejenigen, die in problematischen Bereichen arbeiten, davor schützen, Vorurteile herauszubilden und auf die Strategie der Rechten hereinzufallen.“

© dpa-infocom, dpa:201021-99-21241/2

Ihr Kommentar zum Thema

Rassismus-Studie: Bedenken zu Seehofer-Vorschlägen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha