In- und Ausland

Redakteure schleusen Putin-Kritik in kremlnahes Medium

Medien

Montag, 9. Mai 2022 - 15:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Moskau. „Putin muss gehen“: Ausgerechnet am wichtigsten russischen Feiertag gelingt zwei Redakteuren eines kremtreuen Mediums ein Anti-Putin-Coup. Einer begründet die Protestaktion mit seinem Gewissen.

„Er (...) führt Russland in den Abgrund“: Zwei Redakteure haben scharfe Kritik an Präsident Putin geübt - und müssen nun wohl nicht nur um ihre Jobs bangen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Ausgerechnet am wichtigen russischen Feiertag „Tag des Sieges“ sind in einem eigentlich kremltreuen Medium kurzzeitig kritische Artikel über Präsident Wladimir Putin aufgetaucht - und wenig später wieder gelöscht worden.

Zu der Protestaktion bekannten sich später zwei Redakteure der Online-Plattform Lenta.ru. Nun sei er seinen Job bei Lenta wohl los, sagte der bisherige Leiter der Wirtschaftsredaktion, Jegor Poljakow, dem kritischen Medium Mediazona. Einer der kurzzeitig veröffentlichten Artikel trug etwa den Titel: „Putin muss gehen. Er hat einen sinnlosen Krieg losgetreten und führt Russland in den Abgrund.“

Insgesamt wurden rund 20 solcher Texte kurzzeitig auf Lenta.ru veröffentlicht, sind aber mittlerweile nur noch im Webarchiv einsehbar. Alle Beiträge fingen mit der Vorbemerkung an, dass das Material nicht mit der Führung des Mediums abgestimmt sei. Für ihre Protestaktion hatten Poljakow und seine Kollegin Alexandra Miroschnikowa offenbar Überschrift und Text schon bestehender Artikel auf der Seite ausgetauscht.

Protest erinnert an Aktion einer TV-Journalistin

„Wichtigster Grund war das Gewissen“, begründete Poljakow sein Vorgehen. Da unabhängige Medien ohne alternative Internetzugänge in Russland nicht mehr aufzurufen seien, habe er sich mit seiner Mitarbeiterin dazu entschlossen, deren Materialien für die Leser seines Mediums zugänglich zu machen, sagte Poljakow.

Über mögliche juristische Konsequenzen der Aktion war zunächst nichts bekannt. In Russland drohen laut einem recht neuen Gesetz hohe Strafen für angebliche „Falschnachrichten“ über Russlands Streitkräfte.

Der Protest der beiden Lenta.ru-Redakteure erinnert an die bis dahin linientreue Journalistin Marina Owsjannikowa, die kurz nach Russlands Angriff auf die Ukraine vor einigen Wochen mit einem Anti-Kriegs-Plakat in die Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens gelaufen war.

© dpa-infocom, dpa:220509-99-217738/2

Ihr Kommentar zum Thema

Redakteure schleusen Putin-Kritik in kremlnahes Medium

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha