In- und Ausland

Rekordfund: Zwei Tonnen Crystal Meth in Malaysia konfisziert

Kriminalität

Montag, 14. Dezember 2020 - 11:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Penang. Die Drogenhändler versuchten noch mit einem Boot vor der Küstenwache zu flüchten. In Malaysia haben Sicherheitskräfte einen der größten Drogenfunde des Landes überhaupt gemacht. Versteckt waren sie in 130 Säcken als chinesischer Tee.

Crystal Meth liegt auf einer schwarzen Unterlage. In Malaysia hat die Küstenwache in einem Boot eine Rekordmenge von 2,12 Tonnen Crystal Meth beschlagnahmt. Foto: Zollfahndungsamt Essen/dpa

Es ist einer der größten Drogenfunde in Malaysia überhaupt: Nach einer Verfolgungsjagd auf dem Meer vor der Insel Penang im Norden des Landes hat die Küstenwache in einem Boot eine Rekordmenge von 2,12 Tonnen Crystal Meth beschlagnahmt.

Die Drogen, die in 130 Säcken als chinesischer Tee getarnt waren, hätten einen Verkaufswert von mehr als 21 Millionen Euro, teilte die Küstenwache (MMEA) bei einer Pressekonferenz mit.

Ein 26-jähriger Chinese sei bei der Aktion in der vergangenen Woche festgenommen worden, sagte der Generaldirektor der Behörde, Mohamad Zubil Mat Som. Ihm drohe bei einem Schuldspruch lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Die Drogen seien vermutlich aus Myanmar geschmuggelt worden, wo Methamphetamin schon lange in von Milizen kontrollierten Grenzgebieten produziert wird.

Crystal Meth ist der Szenename für Methamphetamin, eine synthetisch hergestellte Substanz, die schnell abhängig macht und im Vergleich zu anderen Drogen als besonders zerstörerisch gilt. Es wirkt stark aufputschend, unterdrückt Durst- und Hungergefühle und betäubt das Schmerzempfinden. Der Langzeitkonsum kann zu schweren körperlichen Schäden führen.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-684441/2

Ihr Kommentar zum Thema

Rekordfund: Zwei Tonnen Crystal Meth in Malaysia konfisziert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha