Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Rettungsschiffe „Eleonore“ und „Mare Jonio“ dürfen anlegen

Migration

Montag, 2. September 2019 - 14:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rom. Das deutsche Rettungsschiffs „Eleonore“ mit mehr als 100 Migranten an Bord kann in Italien anlegen. Das Schiff werde nun beschlagnahmt, teilte das Innenministerium in Rom am Montag mit. Auf Videos war zu sehen, wie die „Eleonore“ im Hafen von Pozzallo auf Sizilien anlegte.

Nach einem Gewitter mit schweren Regenfällen schützen sich die rund 100 Migranten an Deck der „Eleonore“ mit Rettungsdecken. Foto: Johannes Filous

Der Sprecher der Hilfsorganisation Mission Lifeline, Axel Steier, sagte, die Finanzpolizei habe mitgeteilt, dass das Schiff einlaufen könne. Die Migranten dürften aussteigen.

Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte nach einem Gewittersturm in der Nacht den Notstand ausgerufen. Die Menschen waren seit einer Woche auf dem relativ kleinen Schiff blockiert.

Auch die Migranten an Bord des tagelang blockierten Rettungsschiffs „Mare Jonio“ können nach Angaben einer italienischen Hilfsorganisation in Italien an Land. Die Küstenwache werde aus Hygienegründen die letzten 31 verbliebenen Menschen von Bord übernehmen, erklärte Mediterranea Saving Humans am Montag. „Ihre Odyssee ist vorbei, und am Horizont scheint ein bisschen Menschlichkeit durch.“

Das Schiff hatte Ende August mehr als 100 Migranten gerettet. Ein Großteil - darunter viele Kinder und Schwangere - war bereits an Land gebracht worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Rettungsschiffe „Eleonore“ und „Mare Jonio“ dürfen anlegen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha