In- und Ausland

Rund 75 500 Menschen an Folgen des Rauchens gestorben

Gesundheit

Montag, 30. Mai 2022 - 10:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zigaretten sinkt seit Jahren. Aber immer noch sterben in Deutschland viel zu viele Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

An den Folgen des Rauchens sind 2020 in Deutschland rund 75 500 Menschen gestorben. Foto: Finn Winkler/dpa

Rund 75 500 Menschen sind nach einer aktuellen Auswertung allein im Jahr 2020 in Deutschland an den Folgen des Rauchens gestorben.

Die mit Abstand häufigste Todesursache dabei waren Krebserkrankungen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai mitteilte.

Insgesamt wurden demnach im Jahr 2020 rund 375 200 Menschen mit raucherspezifischen Erkrankungen im Krankenhaus behandelt. Das sind knapp 19 Prozent mehr vollstationäre Behandlungen als 20 Jahre zuvor. Vor allem Frauen starben deutlich häufiger an Lungen- oder Bronchialkrebs als noch vor 20 Jahren.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zigaretten sank laut Statistik hingegen zwischen 2011 und 2021 um etwa 21 Prozent. Noch immer aber raucht im Schnitt jeder Erwachsene pro Jahr mehr als 1000 Zigaretten. Der Verbrauch an Pfeifentabak verachtfachte sich im gleichen Zeitraum - vor allem wegen der steigenden Nachfrage bei Wasserpfeifen und bei elektrischen Erhitzern.

© dpa-infocom, dpa:220530-99-478887/3

Ihr Kommentar zum Thema

Rund 75 500 Menschen an Folgen des Rauchens gestorben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha