In- und Ausland

Russland will Arbeiten am Weltraumbahnhof 2022 beenden

Raumfahrt

Samstag, 4. September 2021 - 12:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wostotschny. Die Bauarbeiten am Weltraumbahnhof rund 6000 Kilometer östlich von Moskau hatten vor elf Jahren schon mit Verzögerung begonnen. Jetzt sollen sie endlich beendet werden. Putin macht sich nun persönlich ein Bild.

Wladimir Putin informiert sich über die Bauarbeiten an dem Weltraumbahnhof Wostotschny. Foto: Ilya Filatov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Nach mehreren Korruptionsfällen und Pannen will Russland die Bauarbeiten an seinem Weltraumbahnhof Wostotschny nächstes Jahr beenden. „Im Jahr 2022 müssen wir den Bau abschließen“, sagte der Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Samstag der Agentur Interfax zufolge.

„Dann werden wir mit Tests aller Systeme beginnen.“ Nach Angaben des Kreml informierte sich Präsident Wladimir Putin persönlich über den Stand der Arbeiten.

Der Weltraumbahnhof liegt rund 6000 Kilometer östlich von Moskau und ist seit ungefähr fünf Jahren teilweise in Betrieb. Von dort starten bislang nur Sojus-Raketen ins All. Damit auch Raumschiffe neueren Typs wie die Angara abheben können, werden weitere Startrampen gebaut. Diese Anlagen sollten eigentlich schon längst stehen. Rogosin zufolge soll die Trägerrakete Angara nun Ende 2023 ins Weltall starten.

Der Direktor eines am Bau beteiligten Unternehmens räumte Verzögerungen ein. Wegen heftiger Regenfälle hinke man dem Zeitplan hinterher, sagte Rawil Siganschin. „Erst jetzt haben wir begonnen, in voller Kapazität zu arbeiten.“ Die Bauarbeiten an dem Komplex hatten vor elf Jahren begonnen - damals ebenfalls mit Zeitverzögerung.

© dpa-infocom, dpa:210904-99-90841/2

Ihr Kommentar zum Thema

Russland will Arbeiten am Weltraumbahnhof 2022 beenden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha