Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Schönheitschirurg muss drei Jahre in Haft

Prozesse

Montag, 29. Oktober 2018 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Ein Münchner Schönheitschirurg muss wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, weil er ohne Erlaubnis des Gesundheitsamts operierte. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu drei Jahren Haft und einem dreijährigen Berufsverbot.

Blick auf das Operationsbesteck eines Chirurgen. Foto: Oliver Berg

Das Gericht blieb damit knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die dreieinhalb Jahre gefordert hatte.

Der Mann führte nach Auffassung des Gerichts Operationen - vor allem Brustvergrößerungen - durch, obwohl das Gesundheitsamt ihm das wegen fehlender Hygiene- und Sicherheitsstandards verboten und ihm schließlich sogar die Approbation entzogen hatte. Der Mediziner habe „munter weiteroperiert“ und seine Patienten auch nicht genügend aufgeklärt - zum Beispiel darüber, dass er keine Haftpflichtversicherung hatte.

Die Verteidigung hatte Freispruch beantragt - oder alternativ höchstens eine Bewährungsstrafe. Der Verurteilte, der sich nach eigenen Angaben als Opfer einer Verschwörung sieht, hatte schon vor dem Urteil angekündigt, Rechtsmittel einzulegen und notfalls „bis zum Europäischen Gerichtshof“ zu gehen.

Ihr Kommentar zum Thema

Schönheitschirurg muss drei Jahre in Haft

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha