In- und Ausland

Schüsse auf Büro: Merkel unterstützt SPD-Abgeordneten Diaby

Bundestag

Donnerstag, 16. Januar 2020 - 11:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Nach dem Angriff auf das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Politiker Unterstützung zugesagt.

Einschusslöcher in einer Scheibe des Büros des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle. Foto: Petra Buch/dpa-Zentralbild/dpa

Am Mittwoch waren an einer Scheibe des Bürgerbüros Diabys im sachsen-anhaltischen Halle mehrere Einschusslöcher festgestellt worden. Merkel redete während der Debatte über die Organspende im Bundestag am Donnerstag kurz mit Diaby. Dabei habe sie ihm ihre Unterstützung signalisiert, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Merkel war um 10.47 Uhr in den Plenarsaal gekommen. Sie trat zunächst zur Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock. Beide setzten sich in den hinteren Reihen zusammen. Merkel ist erklärte Anhängerin der Widerspruchslösung, nach der jeder Organspender ist, außer man widerspricht. Baerbock ist Mitinitiatorin der alternativen Vorstoßes, nach der die Menschen verstärkt zu einer Entscheidung über die Organspende bewegt werden sollen.

Merkel begrüßte dann die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in den Reihen der Sozialdemokraten, auch sie Anhängerin der Entscheidungslösung. Dann redete Merkel stehend in den hinteren Reihen eine Weile mit Diaby. Der Angriff auf das Bürgerbüro des im Senegal geborenen, schwarzen Diaby hatte Bestürzung und Sorgen ausgelöst.

Einschusslöcher: Das Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle wurde angegriffen. Foto: Petra Buch/dpa-Zentralbild/dpa

Karamba Diaby (SPD) im Bundestag: Das Büro des Abgeordneten in Halle ist beschossen worden. Foto: Jörg Carstensen/dpa


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.