In- und Ausland

Schweres Fernbusunglück bei Wöbbelin

Unfälle

Samstag, 12. September 2020 - 09:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wöbbelin. Bei einem schweren Fernbusunglück auf der Autobahn 24 nahe Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern hat es am frühen Samstagmorgen 31 Verletzte gegeben.

Die Leuchtschrift „Unfall“ ist auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei zu sehen. (Symbolbild). Foto: Carsten Rehder/dpa

Die Unfallursache werde noch ermittelt, möglicherweise handele es sich um Sekundenschlaf des Fahrers, sagte ein Polizeisprecher in Rostock der Deutschen Presse-Agentur. Drei Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten, schwebten aber nicht in Lebensgefahr.

Der Bus sei in Fahrtrichtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Wöbbelin und Hagenow von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren. Nähere Details zu den Verletzten gab es noch nicht. Der Unfall habe sich um 5.45 Uhr eignet, sagte der Sprecher.

Abfahrtsort und Reiseziel des Busses waren zunächst noch unklar. In dem Fahrzeug hätten Reisende unterschiedlicher Nationalitäten gesessen, sagte der Sprecher. Die 31 Verletzten seien in umliegende Krankenhäuser gekommen.

© dpa-infocom, dpa:200912-99-530352/2

Ihr Kommentar zum Thema

Schweres Fernbusunglück bei Wöbbelin

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha