In- und Ausland

Sechs Monate nach „Köpi“-Räumung: Die Aktivisten sind zurück

Kriminalität

Samstag, 16. April 2022 - 00:40 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. „Wir lassen uns nicht vertreiben“: Die Köpi-Aktivisten an der Köpenicker Straße in Berlin wollen das Areal zurückerobern. Die Polizei rückte an.

Linksautonome drangen auf das Areal ein. Die Polizei rückte an. Foto: Paul Zinken/dpa

Genau ein halbes Jahr nach der Räumung des „Köpi“-Wagencamps in Berlin-Mitte sind mehrere Aktivisten in das Areal eingedrungen.

„Wir lassen uns nicht vertreiben“, riefen sie. Zahlreiche Polizisten waren im Einsatz, um sie wieder von dem Platz zu holen. Bei Twitter schrieben die Köpi-Aktivisten: „Ein halbes Jahr stand das Areal leer für Spekulationen. Nun sind wir hier, um es zurückzuholen. (...)“

Das Wagencamp „Köpi-Platz“ an der Köpenicker Straße galt als eines der letzten Symbolprojekte der linksautonomen Szene in Berlin. Am 15. Oktober vergangenen Jahres hatte die Polizei es mit schwerem Gerät geräumt. Die Räumung, an der Hunderte Polizisten beteiligt waren, hatte der Grundstückseigentümer vor Gericht erstritten. Die Bewohner lebten in Bauwagen neben einem seit 1990 besetzten Altbau.

© dpa-infocom, dpa:220415-99-933760/2

Polizeibeamte stehen auf der Straße vor dem früheren "Köpi"-Wagenplatz an der Köpenicker Straße. Foto: Paul Zinken/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Sechs Monate nach „Köpi“-Räumung: Die Aktivisten sind zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha