In- und Ausland

Sieben Tote bei Unfällen mit E-Scootern

Verkehr

Donnerstag, 7. Januar 2021 - 11:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Für die einen ein Spaß, für die anderen ein Ärgernis. E-Scooter sind in Deutschland seit rund anderthalb Jahren im Straßenverkehr zugelassen. Die Zahl der Unfälle ist allerdings erheblich.

Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße. Foto: Christoph Soeder/dpa

Bei Unfällen mit E-Scootern sind in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres sieben Menschen getötet worden.

269 Fahrer der mithilfe von Batterien betriebenen Roller wurden schwer verletzt, 1096 erlitten leichte Verletzungen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Insgesamt registrierte die Polizei demnach von Januar bis September 1570 Unfälle mit den Elektrokleinstfahrzeugen, bei denen es Tote oder Verletzte gab. Die Zahlen sind nur bedingt aussagekräftig, da wegen der Corona-Pandemie die Anbieter von Leihrollern ihren Betrieb zwischenzeitlich einschränkten oder ganz aussetzten.

Die Zahl der E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden stieg im Frühjahr und Sommer an: Zwischen Januar und März wurden 252 aufgenommen, zwischen April und Juni 417. Am höchsten war die Zahl den Angaben zufolge zwischen Juli und September mit 901 Unfällen: Vier Menschen wurden dabei getötet, 145 schwer und 627 leicht verletzt.

Die Scooter-Unfälle werden erst seit Anfang 2020 extra erhoben. Für den Straßenverkehr zugelassen sind die E-Roller in Deutschland seit Juni 2019.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-928655/2

Ihr Kommentar zum Thema

Sieben Tote bei Unfällen mit E-Scootern

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha