Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Spinne mit Schwanz in Bernstein entdeckt

Wissenschaft

Montag, 5. Februar 2018 - 18:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Lawrence. Forscher haben in einem Bernstein eine rund 100 Millionen Jahre alte Spinne mit Schwanz entdeckt. Damit unterscheide sich das Tier von allen bekannten lebenden Spinnenarten, heißt es in einer Mitteilung der Universität Kansas (USA).

Rund 100 Millionen Jahre altes Fossil: Chimerarachne yingi, eine Spinne mit Schwanz, gefangen in Bernstein. Foto: University of Kansas | KU News Service/dpa

Die neue Spezies ist mit 2,5 Millimeter Körperlänge - ohne den drei Millimeter langen Schwanz - recht klein. Sie wurde Chimerarachne yingi getauft, wie die Forscher im Fachblatt „Nature Ecology & Evolution“ schreiben.

Der Bernstein, in dem die Spinne von einem internationalen Forscherteam entdeckt wurde, stammt aus Myanmar. Aufgrund der abgeschiedenen Region des Fundortes könnte es den Forschern zufolge möglich sein, dass heute noch Verwandte - ebenfalls mit Schwanz - der Spinne leben. „Wir haben sie noch nicht gefunden, aber einige dieser Wälder sind nicht sehr gut untersucht, und es ist eine winzige Kreatur“, sagte Paul Selden von der Universität Kansas.

Über die Lebensweise der Spinne ist wenig bekannt. „Wir können nur spekulieren, dass sie auf Bäumen oder darum herum lebte“, sagte Selden. Schließlich sei das Tier im Bernstein gefangen, der aus Baumharz entsteht. Möglicherweise lebte die Spinne unter Baumrinden oder im Moos. Obwohl das Tier Seidenfäden herstellen konnte, sei unklar, ob es auch Netze gebaut habe, sagte Selden.

Ihr Kommentar zum Thema

Spinne mit Schwanz in Bernstein entdeckt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha