In- und Ausland

Spritpreise sinken langsam

Verbraucher

Mittwoch, 16. März 2022 - 13:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Öl ist wieder günstiger geworden. Doch an den Zapfsäulen der Tankstellen wirkt sich das für die Autofahrer bisher kaum aus.

Die Prese für Benzin und Diesel sind wieder gesunken - aber nur ganz leicht. Foto: Sven Hoppe/dpa

Die Spritpreise gehen nach ihren extremen Anstiegen der vergangenen Wochen langsam zurück. Diesel verbilligte sich um 1,5 Cent und kostete im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 2,292 Euro pro Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte.

E10 kostete 1,1 Cent weniger und schlug mit 2,192 Euro je Liter zu Buche.

Seit einigen Tagen ist eine Beruhigung bei den Spritpreisen zu beobachten. Dennoch sind sie viel höher als vor Beginn des Ukraine-Krieges. Bei Diesel liegt der Unterschied bei knapp 63 Cent. Bei E10 sind es gut 44 Cent.

Der Ölpreis hat sich seinen Vorkriegsniveaus angenähert. Am Dienstag kostete Öl der für Europa wichtigen Nordseesorte Brent pro Fass (159 Liter) vorübergehend weniger als 100 Dollar, nachdem der Preis in der vergangenen Woche in der Spitze über 139 Dollar geklettert war. Am Mittwochvormittag stieg er wieder über die Marke von 100 Dollar.

© dpa-infocom, dpa:220316-99-543804/2

Ihr Kommentar zum Thema

Spritpreise sinken langsam

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha