Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Steinmeier warnt vor Arroganz der Technokraten

Bundespräsident

Sonntag, 8. Oktober 2017 - 18:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rom. Erst ein Heimspiel, dann eine Premiere: In Rom spricht Bundespräsident Steinmeier zunächst in einer evangelischen Kirche. Dann besucht der Protestant den Papst. Es geht um die Lehren aus der Reformation, aber auch um aktuelle Krisen.

Steinmeier sagte in Rom über die europäische Integration: „So ein Projekt kann auf Dauer nur existieren, wenn auch Herzen und Seelen dabei sind.“ Foto: Carsten Rehder/Axel Heimken/Archiv

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei einem Besuch in Rom vor einer Arroganz der Technokraten in Europa gewarnt. „Von Britannien über Katalonien bis nach Polen und Griechenland“ werde deutlich, wie sehr es auch auf die Gefühle der Menschen ankomme, sagte Steinmeier.

Anzeige

Am Montag wird er im Vatikan von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen. „Gefühle sind nie zweitrangig“, sagte der Bundespräsident bei einer Ansprache in der evangelischen Christuskirche in Rom. Dies sei aber im Prozess der europäischen Integration unterschätzt worden - „oft aus Überheblichkeit technokratischer Exekutive“, betonte er laut vorab verbreitetem Redemanuskript. „So ein Projekt kann auf Dauer nur existieren, wenn auch Herzen und Seelen dabei sind.“

Auch die Wahlen in Deutschland hätten gezeigt, welche Rolle in den Städten und Regionen die Gefühle der Bürger spielten. „Es wäre ein verhängnisvoller Fehler, Gefühle einfach irrational zu nennen. Gefühle haben ihre Gründe - und Gründe sind etwas Rationales.“ Andererseits dürfe Politik nicht nur auf Gefühle reagieren, sondern brauche auch kühle Vernunft. Steinmeier kritisierte „Hass und Abgrenzung, Wut und Aggression“.

In seiner Rede zum Thema „500 Jahre Reformation - Europa zwischen Einheit und Vielfalt“ zog Steinmeier als protestantischer Christ eine zwiespältige Bilanz. Zwar könne man die Reformation als „Morgenröte der Moderne“ begrüßen, zugleich hätten dort aber auch Fundamentalismus und Illiberalität ihre Wurzeln. Erst nach Jahrhunderten seien die religiösen Spaltungen in Europa von einem Prozess der Versöhnung abgelöst worden.

„Die letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass das für unmöglich gehaltene möglich sein kann: Versöhnung und Friede.“ Wie in der Ökumene sei auch in der europäischen Integration „versöhnte Verschiedenheit“ die beste Grundlage für weitere Fortschritte.

Das Jubiläum der Reformation und die aktuelle Lage in Europa sowie die weltweiten Migrations- und Flüchtlingsbewegungen dürften auch beim Gespräch Steinmeiers mit dem Papst am Montag im Mittelpunkt stehen. Es ist das erste Mal, dass er mit Franziskus zusammentrifft.

Als letzter Bundespräsident war Joachim Gauck im Dezember 2012 zu einer Privataudienz im Vatikan. Damals war noch der deutsche Papst Benedikt Oberhaupt der katholischen Kirche. Auch als Außenminister hatte Steinmeier keine päpstliche Audienz im Vatikan.

Nach der Audienz beim Papst stand am Montag auch ein Besuch der katholischen Hilfsorganisation Sant'Egidio auf dem Programm Steinmeiers. Er trifft dort den Gründer der auch in Deutschland aktiven Gemeinschaft, Andrea Riccardi, und will mit ihm über Fragen von Migration und Armut sprechen. Sant'Egidio setzt sich unter anderem für Flüchtlinge und Obdachlose ein und gilt als Musterbeispiel für gelungenes soziales Engagement.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige